>
>
Gedicht drucken


Pegasus im Joche (II)

 

   In der Klinik einer nicht genannten Stadt,

   wo abertausend Kranke ihrer Heilung hoffen,

   liegt, gefesselt, früh ergraut und matt,

   ein Mann, verschreckt die Augen offen.

 

   Unwirklich nimmt er das Geschehen wahr,

   wähnt vielmehr sich noch steigend hoch zu schneeigem Gefilde,

   wo so behende er im Urlaub war,

   voll Duft die Brust, das Auge satt vom bunten Bilde.

 

   Der vordem intakte Körper ist entstellt.

   Vier Schläuche teilen seine Brust,

   bestimmen seine neue Welt;

   im Schmerz verflogen alle Lebenslust.

 

   Ein Empyem gab seinem Odem fast ein jähes Ende

   und hat die Pleura eitrig, schwartig, zäh gemacht.

   Spülung entlang der Lungen-, Rippenwände

   Tag und Nacht.

 

   Wie weit entfernt die Kraft, die Berge meistern hieß,

   der Jodler, der die Andacht pries.

   Im Fernsehn Weihnachtslichter, Kinderlieder

   und "Fried auf Erden!" immer wieder.

 

   Unbeweglich, schweißnass, voll Antibiotika -

   schlaflose Nächte. - Niemand da?

 

   Jetzt stoppt der Zugang der Kanülen,

   die Pumpe pfeift, Betaisodona fehlt beim Spülen.

   Ein Finger trifft das Notruflicht,

   der Pfleger kommt, der späten Schicht.

 

   Wer zählt die Kranken der Onkologie,

   die, chemievertrauend, leben: "Jetzt oder nie!" -

   Teilerneuert - halbe Klono -.

   "Ecce homo!"

   -

   Ein Zeitsprung. - Hier ein Jahr voraus: 

   Ein junger Rentner tritt vors Haus.

   Das Auge blitzend, straff der Gang,

   marschiert er stolz den Weg entlang.

   Nicht mehr das kranke Wesen. - Königlich

   ein neu Geschöpf erhebet sich!

   So steigt er froh den Deich empor:

   Er lauscht; ihn ruft der Musen Chor.

   Im Blicke zu der Berge Höhn

   entschwebt er, ward nicht mehr gesehn.

   Ein Stern, sagt man, sei er im Himmel der Poeten

   mit Schweif, im Umlauf der Kometen.

   Zuletzt war er im Sternbild Waage . . . -

   Das ist es, was ich weiß und sage. 

   .   

  

 

 

 

 

 


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Anonym [Profil] am 29.07.2008

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 16 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1210


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Ingrid von Mengede 30.07.2008, 09:49:25  
Avatar kein BildSicher ein Text für med.Vorbelastete (bin Krankenschwester,ch.Intensiv) Aber dann ist es der Hammer ! Nüchtern beobachtet und doch emotionsgeladen. ein sehr ergreifendes Gedicht ,Spannung beim Lesen und Bilder vor den Augen,so mag ich es besonders gerne

 luna 22.10.2010, 19:00:55  
Avatar lunaDa stimme ich Ingrid vollkommen zu! Super!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Anonym

Der gute Christ
Untiled NoName
Träumereien
Wie man es nimmt
Dir flüsternd
Aufruf zur Vernunft in Deutschland!
Freundliches Gelaber ja von wegen
die antwort
Beste Freundin
ich kann B

Die beliebtesten Gedichte:

Wie eine Rose...
Unausweichlich Tod
Unerreichbare Liebe
Er liebte mich einfach nicht
Farben der Rosen...
Kraniche
Verwirrte Worte
Das Blatt
Wer Sehnsucht kennt...
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Für immer
Weiße Taube
Schattenseiten der worte
> Daneben gezielt und doch getroffen <
Fast ertrunken
Fragen.....
Für die Frau die mir mein Leben gab
Tapfere Krieger
> Nicht mal flügge geworden <
Geplatzt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meinen Schatz
Für meine Schwester
Meine Oma
Für mein Schatz
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Für einen ganz Besonderen Menschen
Mein Bruder