>
>
Gedicht drucken


Dir flüsternd

Dir flüsternd

 

Du,

Der du suchend

Nicht lebst,

Die Tage sterbend

Begehst.

 

Der du weinend

Und bloß liegst,

Inmitten

Der nächtigen Zeit.

 

Du,

Dessen Schmerz

Nicht von ungefähr ist.

Der du,

Tief getroffen

Schwankend nur stehst.

 

Du,

Der meine Hände

Nicht fasst,

Dessen fallende Hand

Ich nicht halten

Darf.

 

Der du,

Mich ausschließt

Aus deinem Leben,

Dunklem

Zu begegnen.

 

Ich,

Die ich

Dein Ende

       -und deinen Anfang

Schon sehend.

Die ich,

Dir noch ein - einmal

Nah sein,

Sehnend

Mir nur begegne.

 

Ich,

Die ich

Meine Angst nicht

Bezähmen.

Das du,

Der du sterbend

Schon lebst,

Ohne Abschied,

Ohne ein bindendes

Wort

Von dir gehst.

 

Du,

Der du mir

So inniglich versunken bist.

Dich,

Halte ich nicht aus.

Da ich mich,

Die ich,

Die Tage suchend begehe,

Mich an dir

Nicht halten kann.

 

Du,

Dessen Herz ich

In meinem Herzen halte,

Dem ich

Leise Worte flüstre

In der Nacht.

 

Ich bedenke dich.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Anonym [Profil] am 14.05.2008

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 15 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 737


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Majmaj 14.05.2008, 21:48:54  
Avatar kein BildSorry vergaß meinen Namen drunter zu schreiben, is nich von Anonym, um Verwechslungen vorzubeugen

 luna 15.05.2008, 22:59:31  
Avatar lunafind ich super :-)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Anonym

Pegasus im Joche (II)
Der gute Christ
Untiled NoName
Träumereien
Wie man es nimmt
Aufruf zur Vernunft in Deutschland!
Freundliches Gelaber ja von wegen
die antwort
Beste Freundin
ich kann B

Die beliebtesten Gedichte:

Wie eine Rose...
Unausweichlich Tod
Unerreichbare Liebe
Er liebte mich einfach nicht
Farben der Rosen...
Kraniche
Verwirrte Worte
Das Blatt
Wer Sehnsucht kennt...
Im Regen

Die neusten Gedichte:

> Die Bleibe <
Warten
WOHIN MIT ALL DEM GLÜCK?
Ich bleibe wer ich bin
Das Knistern
Wahre Liebe
Ich
Feurige Kälte
Gotteslästerung
Die Heidekönigin

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meinen Schatz
Für meine Schwester
Für mein Schatz
Meine Oma
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Für einen ganz Besonderen Menschen
Mein Bruder