Gedicht drucken


Nur nachgedacht 12

Weitere Texte und Gedanken, die es (noch) nicht in zu einem Gedicht gebracht haben.

Erkenntnis

Erst als ich bekam was ich wollte
habe ich begriffen,
dass es nicht das gewesen ist was ich brauchte.

© Michael Jörchel

Ewige Suche
Wir sind so mit dem Suchen beschäftigt,
dass wir Niemandem die Möglichkeit geben
uns zu finden.
So laufen wir oftmals aneinander vorbei
ohne es zu merken.
© Michael Jörchel
Weltverbesserer
Mit Hass, Gewalt
und Verbitterung
wirst du weder dein Leben
noch die Welt verbessern.
© Michael Jörchel
oder,
mit dem aktuell beliebten Ausdruck
Mit Hass, Gewalt
und
Mimimi
wirst du weder dein Leben
noch die Welt verbessern.
© Michael Jörchel

Vorgegebener Horizont

Die Wünsche und Erwartungen der Anderen
versperren uns den Blick auf das was wir wollen.

© Michael Jörchel
Wer sein eigenes Strahlen erkennt,
an Dem er sich wärmen kann,
der hat es nicht nötig
sich unter den Scheinwerfer Anderer zu stellen.
© Michael Jörchel


Solange wir die Meinung der Anderen
immer noch über unsere Eigene stellen
wird unser Selbstwertgefühl
weiterhin, ungehört, gegen Mauern anschreien
die uns am Leben hindern.
© Michael Jörchel



Es ist leichter Kinder zu vermehren als Geld.
Und was schwerer zu "machen" ist
findet heutzutage mehr Beachtung und Wertschätzung.
Menschen mit viel Geld werden verehrt
Menschen mit vielen Kindern verachtet.

© Michael Jörchel


Es ist besser sein Licht zu teilen
als viel Zeit damit zu verbringen,
es aus Furcht
vor Neid und zu viel Aufmerksamkeit,
zu verbergen.
© Michael Jörchel



Wir vergeuden zu viel Lebenszeit
mit Dingen und Menschen die uns nicht guttun
und die uns die Möglichkeiten nehmen
etwas Schönes zu erleben.
© Michael Jörchel



Wir benötigen alle nur das Nötigste.
Doch zufriedener werden wir erst,
wenn wir auch NUR das Nötigste wollen.
Aber erst, wenn wir vieles verloren haben
erkennen wir
wie wenig wir doch benötigen
um glücklich zu sein.

© Michael Jörchel


Die Windmühlen werden immer kleiner,
je älter ich werde.
Wahrscheinlich ist der Jugendliche Übermut,
mit dem Glauben, dass man das Happy End miterlebt,
der Altersweisheit gewichen.
© Michael Jörchel

Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 15.04.2018

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Gedanken

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 85


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 16.04.2018, 00:11:45  
Avatar possumDank deines Denkens darf ich mitdenken lieber Micha, lieber Gruß geht auf Reise!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Nur nachgedacht 13
Zeit der Trauer
Für immer, nur dich
Verheddert
Gefallen
Indirekt
Alltagszombie
Mauern
Wo stehe ich?
Lebensplanung

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Christian
Tausend Schatten
In flagranti
Nimm es War
Hilfe zur Selbst(ab)hilfe
Herzkirschen
Fragen von Shu Bo Te (8)
Haustier
Wieder und wieder
Sinnlosegedanken

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma