Gedicht drucken


Alles Endet in Nichts

Alles Endet in Nichts


 


Den Kelch der Tränen Trink ich Leer,


Träume die gibt’s nicht mehr,


Niemand weiß wie ich mich Fühl,


In den Herzen ist so Kühl,


 


Wege so verworren,


Die Welt der Wüste gleicht,


Der Gleichstrom der Gefühle,


Pole auf einander ballen,


 


Licht und Schatten,


Nun vereint,


In Herzen die Einsamkeit Keimt,


Zeit die ich hier Verweile,


 


Sinnlos wie jede Zeile,


Glück es wirrst nie geben,


nicht in diesen Leben,


Eins und Eins macht Zwei,


 


Ich gebe dein Herz nun Frei!


Avatar Nacht-Falke

Geschrieben von Nacht-Falke [Profil] am 20.05.2018

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

-------------------------------

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 504


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 21.05.2018, 00:37:49  
Avatar possumAlles Gute lieber Nachtfalke, Sternengrüße kommen gleich!

 Nacht-Falke 21.05.2018, 00:58:55  
Avatar Nacht-Falkedanke dir auch lg.

 Hano 21.05.2018, 07:20:36  
Avatar HanoGut gelungen! Gruß Hano

 Nacht-Falke 21.05.2018, 20:53:54  
Avatar Nacht-Falkedanke für anerkennung lg.

 TerraBlack 05.06.2018, 00:12:07  
Avatar kein Bildschönes gedicht. auch wenn es traurig ist.

 Rotrand 09.06.2018, 01:00:07  
Avatar RotrandSehr schön geschrieben und formuliert, kann mich darin wiederfinden.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Nacht-Falke

Erfülle Mich mit Glück
Mein Glück?
Sinn der Sinne
Halte Fest
Sehe
Gebe nicht Auf
Nur Träumen
Zusammen in Ewigkeit
Unter Meiner Haut
So ein Gefül in Mir

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Die Trennung
Groß möchte ich sein
Dominik & Diamanten
In finsteren Tagen
Erfülle Mich mit Glück
Der Regenbogen
Freude über Gelingen
begraben
Mein Glück?
SPQR

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma