>
>
Gedicht drucken


Weihnachtsmarkt

Gestern fiel ein schöner schnee

Er ist kalt und tut weh

wenn er in die hände schmilzt

Was du bestimmt nicht willst

Doch es weihnachtet schon sehr

und es fällt mir schwer

Nicht glühwein zu trinken

Denn danach muss ich hinken

und mit alkohol im blut

schmeckt die waffeln extra gut

Außerdem eß ich sehr gern

Dazu noch einen Zimtstern

von Margharethe´s Mandelstand

rauben mir die mandeln den verstand

die eß ich dann auch von der hand

Ich freu mich schon auf heilig abend

denn da giebt es viele gaben.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Horst Schneemann [Profil] am 03.12.2010

Aus der Kategorie Weihnachtsgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 20 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.33 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 5032


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Neo42 03.12.2010, 20:43:09  
Avatar Neo42"Nicht glühwein zu trinken Denn danach muss ich hinken" ---Ist das so? =D Ganz amüsant, das Gedicht. Passt ja auch jetzt in die Weihnachtszeit.

 Profi 04.12.2010, 14:19:13  
Avatar Profiganz gut, ganz witzig, nur einen hjolperigen sprechrythmus

 von Sandra 06.01.2011, 10:59:49  
Avatar von Sandraschon nicht schlecht, ist witzig geschrieben, nur irgedwie fehlt mir für den letzten Satz noch ein Satz,... wie wäre es mit Denn da gibt es viele Gaben, die will ein jeder gerne haben! ...? LG

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Horst Schneemann

Angeln mit Hubert
verschneite weihnacht
Spaziergang durch Wintersburg
Zum Jägerskorn
Kafee bei Udo

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Die Masse
Ich Lauf
Gern bei Dir...
Kind der Wüste und Unendlichkeit
perfekte Passform
Ein altes Wir
du zerrst an mir, ich stell mich dir zu wehr
Auferstehung
Der große, schwarze Drache
Unsere vergebenen Herzen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma