>
>
Gedicht drucken


Der stille Frieden



Der stille Frieden


Dieses
... lächeln ...

in der seele
spürt jedermann
doch liebend gern

es schmiegt sich fein ... bis hin zum herzen

als wär's der hellste funkelnd stern
und läßt die freude ... glühen
egal ... ob wir uns nah
oder vielleicht sogar ... auch fern
ich wünsch mir voller sehnsucht

genügend wärme ... für die welt

die stillen frieden schenkt
worin gefühle zärtlich weich
in sanftheit alles leben lenkt
so sacht ... wie sich am horizont
leis ... harmonie ... ausstellt 

soll schmeichelnd das sein ... glänzen

unter dem weiten himmelszelt






Avatar possum

Geschrieben von possum [Profil] am 15.12.2018

Aus der Kategorie Weihnachtsgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 492


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 arnidererste 15.12.2018, 23:08:41  
Avatar arniderersteNach langer Zeit mal wieder hier und tauche ein in Deinen Zeilen. Liebe Grüße.

 possum 16.12.2018, 23:39:29  
Avatar possumJa hallo lieber Arni, die letzte Zeit dachte ich schon immer im Stillen was wohl mit dir ist und heute bist du schon da, ich hoffe aus Herzen es geht dir gut, liebe Grüße kommen sogleich!

 schwarz/weiß 19.12.2018, 02:25:39  
Avatar schwarz/weißSinnliche Zeilen verbunden mit den Wünschen nach Frieden.Ich schließe mich an. glg.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von possum

Das Fröschlein
Wer könnt es je begreifen
Wenn Zeit ... steht
Der Clown
Melodie der Zartheit
Im Sturm der Verletzungen
Profit
Trauernde Schatten
Wer weint noch ...
Für alle Fälle

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Bedenk oh Mensch.
Das Fröschlein
Wer könnt es je begreifen
Wenn Zeit ... steht
Wicht!
Wenn Arbeit krank macht
Der Clown
Verloren
Melodie der Zartheit
Wie ich mich fühle (poetry slam)

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma