>
>
Gedicht drucken


Soldatentod

Soldatentod

 

Die Schwalben kehrten wieder heim

aus südlich fernem Land

doch sie kamen nicht allein

statt Gruß und Kuss – die kalte Hand.

Was wollst du schützen in der Ferne

war es dein Leben oder meins.

Eine Antwort brauch ich nun nicht mehr

mein Leib ist  Tränen los und leer.

 

Furchtbar mystisch diese Stille

nur die Blätter treibt der Wind

Hör noch Glocken aus der Ferne

Trauerglocken für mein Kind

Jähes Ende deines Lebens

das so hoffnungsvoll begann,

durch die Kugel eines Feindes

der ein andres Ziel ersann.

 

Du warst nie ein großer Krieger

lebtest mit den Idealen

und dem Mut dafür zu gehen

eine neue Welt zu malen.

Plötzlich stoppt die Lebensuhr

in dem Land der Fremdkultur

und dein Herz hört auf zu schlagen.

Mich; quälen jetzt die vielen Fragen

 

Deine Kindheit ward behütet,

Jugendlieben mehr als eine,

warst der Lichtblick deiner Freunde

doch die Kugel traf  nicht deine Beine.

Abgeschlachtet wie ein Tier

war es Verrat, oder die Gier -

nein es sind die Herrscher dieser Welt

die nur der Machtgedanke quält.

 

Warum müssen Menschen sterben

die zum leben sind geboren,

haben wir uns nicht eingeschworen

Frieden mit den Völkern dieser Welt

brecht nicht länger eure Schwüre

nicht für Ansehen, Ruhm und Geld

lasst den Menschen die Kulturen,

dann wird Frieden - so wie er gefällt.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Bergsteiger [Profil] am 21.02.2011

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 22 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.40 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2489


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Ben 21.02.2011, 18:42:30  
Avatar BenSie sterben fr den Frieden, und fr unsere falsche Anschauung der Kulturen in anderen Lndern. Ich gebe Dir Recht. Ich wei das man so etwas nicht flssig dichten kann, weil es einen berhrt. Das Thema ist mir 5 p wert. Lg Ben

 jamie brooklyn 15.03.2011, 14:30:22  
Avatar kein Bild... :( du triffst den nagel auf dem kopf bergsteiger... 5 points

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Bergsteiger

Ostern zu Hause
Kinderfrieden
Gedanken zum Jahreswechsel
Eine Chance fr das Leben
Angekommen- auf der Wiese Deines Lebens

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Überleben
Regen ein Segen
Wie ein Engel
Lügen
Wasser und Brot
Loslassen
Gedanken der Liebe
Kein leichtes Spiel
Übermut
Sonnenuhr

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma