>
>
Gedicht drucken


Schweigende Ohnmacht

 

Schweigende Ohnmacht


Wie sollte ich dich trösten
für schmerz fehlt jeglich wort
wenn wunden eitrig wässern
da zieht die welt weit fort

ich möchte liebes sagen
doch stehe nur stumm hier
so stell auch keine fragen
bleib still nun neben dir





Avatar possum

Geschrieben von possum [Profil] am 16.07.2020

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 241


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarzaufweiß 17.07.2020, 11:58:24  
Avatar kein BildPasst! lg.

 possum 18.07.2020, 02:46:47  
Avatar possumDanke dir herzlich lieber s w, sei lieb gegrüßt!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von possum

Die Vergiftung
Selbstanklage
Die Heimat des Glücks
Das stumme Leid
Die Pein der Masse
Wohlbefinden
Coronavirus
Das fragliche Ziel
Die Zeichen der Zeit
Räuberische Pein

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Gottes Part!
Die Vergiftung
Schnee in der Hand
Das Ende der Wahrheit
Blumen bitten...
Kritik am Kritiker
Tropfen
In ihrem Schatten
Selbstanklage
Das Unheil.

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma