>
>
Gedicht drucken


Still. (Poetry slam)

QSo still,dass jeder von uns wusste , dass hier ist für immer, für immer und ein Leben und es war so still, dass jeder von uns ahnte hierfür gibt es kein Wort,dass jemals das Gefühl beschreiben kann.

Jeder weiß es,doch kaum einer versteht es . Versteht wie es ist, nicht zu wissen, wo du bist und zu begreifen,dass du nicht mehr bist und nie mehr sein wirst.

Ich habe soviel gehört und doch kommt es niemals bei mir an.
So still, so unbegreiflich ohne dich.
Ich habe so viel gehört und doch werde ich es nie verstehen.
Ich habe so viel gehört und doch vergesse ich dich nicht.
Ich habe so viel gehört und doch denk ich noch immer daran, dass du nicht mehr bist.

Ich denke daran,
wie die vergangenen Zeugnisse vor der Tür standen,
Meine Noten gut waren
Und mich nicht die Furcht packte.
Wie ich keine Freude spürte
Und sich nichts in mir rührte
Weil ich dich misste.
Du, der du sonst meine Zeugnisse in den Händen hielst und mich behutsam in den Armen nahmst,
Weil du stolz warst.
Du,der du an meinem Abschluss hättest mein Zeugnis halten müssen,warst nicht da.
Es war so still, so still in meinem Kopf. So still ohne dich.

Und die Worte schreien in mir.
Denn du hast meine erste Liebe nicht mehr miterlebt, den Liebeskummer, als ich mich einschloss und am liebsten Sterben wollte.
Du hast nicht miterlebt, wie mein Leben in die Brüche ging, und wie ich mich ins Leben zurück kämpfte.
Du hast nicht miterlebt,Wie mich die Leute verließen und neue kamen.
Du hast nicht miterlebt, wie ich in meine eigene wohnung zog .
Und wie ich meine Gerechtigkeit einforderte,wie ich vom Opfer zur überlebenden wurde.
Und es wird so still, wenn ich darüber nachdenke.
So still, dass man nur mein weinen hört.

Und du wirst nicht sehen, wie ich beruflich aufsteige
Und du wirst mich nicht zum Altar führen, wenn ich die richtige Person gefunden habe.
Mein erstes Kind wirst du niemals in den Armen halten.
Das erste Wort wirst du niemals hören und die ersten Schritte niemals sehen.
Das erste ,,Opa" niemals in deinem Herzen bewahren können.

Und mir fehlen einfach deine Worte, wie stolz du bist.
Du fehlst.
Und es ist so still, so still ohne dich.

Und ich habe so viel Gehört, doch das Gefühl und die Gedanken bleiben.

Und es ist so still,dass jeder von uns wusste, dass hier ist für immer, für immer und ein Leben und es war so still, dass jeder von uns ahnte hierfür gibt es kein Wort,dass jemals das Gefühl beschreiben kann.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Cobra [Profil] am 24.05.2019

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Trauer, tod, Vermissen

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 102


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 28.05.2019, 07:25:00  
Avatar possumLiebe Cobra, gerne habe ich in deinem Werk geblättert und innegehalten, lieben Gruß!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Cobra

Nein heißt Nein
Jetzt erst Recht
Wie ich mich fühle (poetry slam)
Auf dieser Welt
Nummer
Einzelne im Sein
Das (schwere) Leben
Es soll enden
Seine Sehnsucht
Aus Porzellan.

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Ewigkeit
Festgelaufen
Liegt noch wach...
Frust
Rettung
Richtung
Sucht
Erkenne dich
Die Seifenblase
Ich bin der Geist

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma