>
>
Gedicht drucken


Hoffnungslos

Sie geht oft hier entlang,

zu einer abgelegenen kleinen Bank.

Über ihr eine große Eiche,

links von ihr zwei kleine Teiche.

Sie liebt diesen Platz, besonders bei Nacht,

sie fühlt sich von Mond und Sternen bewacht.

Und manchmal, so redet sie sich ein,

scheint der Mond nur für sie allein.

Sie sitzt einfach da, schreibt ein Gedicht,

eine große Laterne schenkt ihr etwas Licht.

Sie redet mit den Fischen, die sie bei Tag oft gesehn,

und so manches Mal glaubt sie, sie würden sie verstehn.

Sie spricht mit ihnen über den Schmerz,

er ist tief drinnen, in ihrem Herz.

Sie will nicht zulassen, das er die Macht über sie gewinnt,

und doch geschieht es, schnell und geschwind.

Nur die Träume halten sie am Leben,

die Träume, die ihr alles geben.

In ihren Träumen ist alles wahr,

den dunkelsten Himmel erträumt sie sich klar.

Da ist ein Dorn, der ihr Herz erdrückt,

und immer tiefer und tiefer rückt.

Sie glaubt er wird kommen, ihre Wunden heilen,

und sie wird Freude und Schmerz mit ihm teilen.

Sie hofft, dass das die Wirklichkeit ist,

und er sie niemals mehr vergisst.

So schöne Stunden hat sie mit ihm versessen,

doch es ist ein Traum, er hat sie vergessen.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Marte [Profil] am 24.04.2009

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 23 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.83 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 906


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 admin 24.04.2009, 11:46:35  
Avatar adminGefllt mir!

 Weichei 24.04.2009, 16:16:07  
Avatar kein BildMir gefllt es auch. Besonders das Ende rundet den Inhalt, das Thema, sehr schn melancholisch ab. Wie wre es mit Strophen? Liest sich einfach angenehmer. Und hier und da ist ein Vers mal etwas zu lang. Aber: Dich zu lesen macht Freude, weil Du mit Worten ein/Dein Gefhl nahe an den Leser tragen kannst. Bitte lernen und weitermachen. Von mir aus auch ohne Lernen.

 Wiikkii 25.04.2009, 13:23:08  
Avatar kein Bildsehr gut^^

 Marte 26.04.2009, 10:47:22  
Avatar kein BildDankeschn :)

 kathy 10.05.2010, 17:24:05  
Avatar kein Bildwundervoll:)

 kathy 10.05.2010, 17:24:16  
Avatar kein Bildwundervoll:)

 nur irgendjemand. <3 08.11.2011, 17:41:18  
Avatar nur irgendjemand. <3sehr schn. gefllt mir sehr gut.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Marte

Krankheit
Wir zwei?
Bald

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Einfach Ja
Schoko Zier
Sinnlos
Neuer Weg
Dem Glück auf der Spur
Der Virus
Ein Virus geht auf Reise
Du Bist Mein Licht
Leere Straßen im Sonnenschein
Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma