>
>
Gedicht drucken


Du


Ich glaube es
einfach nicht


Du hast verlöschen
lassen dein Lebenslicht


Wie konntest du das
zulassen?


Und einfach
verschwinden in den eisigen Wassermassen


 


Jetzt stehe ich an
dieser Klippe


Aber ich passe auf,
dass ich nicht kippe


Alle stellen sich
eine Frage: War es Absicht?


Oder nicht...?


 


Ich dachte immer du
bist stark


Du bist immer noch
der, den ich am meisten mag


Doch dein
Lebenslicht leuchtet nicht mehr


Und das zu
begreifen ist unendlich schwer


 


Immer wenn ich hier
stehe


Und alte Zeiten vor
mir sehe


Wispert der Wind
mir deine Stimme ins Ohr:


Ich hatte einen
Traum, ich wollte fliegen


Doch ich bin
abgestürzt und ich bin liegen geblieben


 


Du hast diese Emotypen
immer gehasst


Hast ihre
Traurigkeit empfunden als Last


War das alles eine
Lüge?


Zähltest du deine
Atemzüge?


 


Erloschen ist die
Kerze, die dein Leben war


Mal verschwommen
mal ganz klar


Sehe ich dein
Gesicht


Entschuldige, aber
ich fasse es einfach nicht


 


Du hast tatsächlich
aufgegeben


Weggeworfen dein
ganzes Leben


Nicht mal an andere
gedacht


Die für dich Tränen
vergießen in stiller Nacht


 


Unter diesen
Trauernden bin auch ich


Ich weine jeden Tag
um dich


Denke an unsere
gemeinsame Zeit


Doch die liegt
hinter mir, so weit


 


Ich hoffe, du
weißt, dass ich dich niemals vergesse


Das wäre wirklich
nicht in meinem Interesse


Denn ich liebe dich
mehr als alles auf der Welt


Du warst mein
Licht, hast meine Welt erhellt


 


Ich muss dich
loslassen, so wie du mich losgelassen hast


Weißt du, dass mir
das gar nicht passt?


Ich bin mir sicher,
du hast gewusst, dass ich dich mehr als mein Leben liebe


Wir zwei... waren
Herzensdiebe


 


Konnten jeden für
uns gewinnen


Waren ein
unschlagbares Team


Jetzt bin da nur
noch ich


Und jeder, ohne
Ausnahme bemitleidet mich


 


Hörst du mich
rufen, siehst du mich weinen?


Ich höre und sehe
keinen


Wie dich


Natürlich nicht...


Denn du bist
einzigartig


 


Das wirst du auch
immer sein


Und ich werde immer
sagen:


Bis du gestorben
bist, warst du mein


 


Ich muss jetzt
alleine weitergehen


Das alles
heldenhaft durchstehen


Doch die anderen
wissen nicht, dass du mich nie verlassen hast


Du siehst mich an,
in jedem Spiegel


Ich verbinde alles
mit dir, gebe allem dein Siegel


 


Und immer bete ich
für dich


Ich hoffe nur, du
hörst mich


Wo du jetzt bist,
ich weiß es nicht


Ich glaube im
Himmel, denn an einen anderen Ort hast du nie gehört


Du warst mein Engel


 


Du lebst weiter,
ich tu es auch


Ich höre deine
Stimme in jedem Windhauch


Ohne dich ist es
nicht mehr dasselbe


 


Doch du bist bei
mir, lebst in mir weiter


Und irgendwann
werden wir uns wieder sehen


Können wieder
zusammen stehen


Ich wollte dich
niemals loslassen


Und doch muss ich
es machen...


 


Ich liebe dich, und
auf Wiedersehen


Irgendwann werde
ich denselben Weg gehen...


 


 


 


Ich glaube es
einfach nicht


Du hast verlöschen
lassen dein Lebenslicht


Wie konntest du das
zulassen?


Und einfach
verschwinden in den eisigen Wassermassen


 


Jetzt stehe ich an
dieser Klippe


Aber ich passe auf,
dass ich nicht kippe


Alle stellen sich
eine Frage: War es Absicht?


Oder nicht...?


 


Ich dachte immer du
bist stark


Du bist immer noch
der, den ich am meisten mag


Doch dein
Lebenslicht leuchtet nicht mehr


Und das zu
begreifen ist unendlich schwer


 


Immer wenn ich hier
stehe


Und alte Zeiten vor
mir sehe


Wispert der Wind
mir deine Stimme ins Ohr:


Ich hatte einen
Traum, ich wollte fliegen


Doch ich bin
abgestürzt und ich bin liegen geblieben


 


Du hast diese Emotypen
immer gehasst


Hast ihre
Traurigkeit empfunden als Last


War das alles eine
Lüge?


Zähltest du deine
Atemzüge?


 


Erloschen ist die
Kerze, die dein Leben war


Mal verschwommen
mal ganz klar


Sehe ich dein
Gesicht


Entschuldige, aber
ich fasse es einfach nicht


 


Du hast tatsächlich
aufgegeben


Weggeworfen dein
ganzes Leben


Nicht mal an andere
gedacht


Die für dich Tränen
vergießen in stiller Nacht


 


Unter diesen
Trauernden bin auch ich


Ich weine jeden Tag
um dich


Denke an unsere
gemeinsame Zeit


Doch die liegt
hinter mir, so weit


 


Ich hoffe, du
weißt, dass ich dich niemals vergesse


Das wäre wirklich
nicht in meinem Interesse


Denn ich liebe dich
mehr als alles auf der Welt


Du warst mein
Licht, hast meine Welt erhellt


 


Ich muss dich
loslassen, so wie du mich losgelassen hast


Weißt du, dass mir
das gar nicht passt?


Ich bin mir sicher,
du hast gewusst, dass ich dich mehr als mein Leben liebe


Wir zwei... waren
Herzensdiebe


 


Konnten jeden für
uns gewinnen


Waren ein
unschlagbares Team


Jetzt bin da nur
noch ich


Und jeder, ohne
Ausnahme bemitleidet mich


 


Hörst du mich
rufen, siehst du mich weinen?


Ich höre und sehe
keinen


Wie dich


Natürlich nicht...


Denn du bist
einzigartig


 


Das wirst du auch
immer sein


Und ich werde immer
sagen:


Bis du gestorben
bist, warst du mein


 


Ich muss jetzt
alleine weitergehen


Das alles
heldenhaft durchstehen


Doch die anderen
wissen nicht, dass du mich nie verlassen hast


Du siehst mich an,
in jedem Spiegel


Ich verbinde alles
mit dir, gebe allem dein Siegel


 


Und immer bete ich
für dich


Ich hoffe nur, du
hörst mich


Wo du jetzt bist,
ich weiß es nicht


Ich glaube im
Himmel, denn an einen anderen Ort hast du nie gehört


Du warst mein Engel


 


Du lebst weiter,
ich tu es auch


Ich höre deine
Stimme in jedem Windhauch


Ohne dich ist es
nicht mehr dasselbe


 


Doch du bist bei
mir, lebst in mir weiter


Und irgendwann
werden wir uns wieder sehen


Können wieder
zusammen stehen


Ich wollte dich
niemals loslassen


Und doch muss ich
es machen...


 


Ich liebe dich, und
auf Wiedersehen


Irgendwann werde
ich denselben Weg gehen...


 


 


 


Avatar Laurie

Geschrieben von Laurie [Profil] am 10.03.2009

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 15 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.75 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1408


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 mabo 15.03.2009, 12:47:02  
Avatar maboIch kann Dich sooooooo...gut verstehen! Bin so gerhrt, das mir die passenden Worte fehlen!

 Fee 07.03.2010, 12:05:46  
Avatar kein BildDu schreibst echt beeidruckend! Wo hat man bitte solche ideen fr Gedichte her?

 xenox 22.03.2010, 16:06:15  
Avatar kein Bilddeine gedichte sind soo geil *.*

 johanni 28.03.2010, 18:15:53  
Avatar kein Bilddein Gedicht ist echt cool! so gefhlsvoll, so.... einfach nur perfekt! Ich liebe deine Gedichte!!!!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Laurie

Phantasie
Wortlos
Theaterstck
Funkstille
Ein Moment in Buchstaben
Leben retten
Es geht nicht
Fragen
Regenlied
Diesmal nicht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Einfach Ja
Schoko Zier
Sinnlos
Neuer Weg
Dem Glück auf der Spur
Der Virus
Ein Virus geht auf Reise
Du Bist Mein Licht
Leere Straßen im Sonnenschein
Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma