>
>
Gedicht drucken


Nacht

Die kalte Nacht, überall
Was hat das Leben für einen Sinn?
Ich fliege, im freien Fall
Dorthin, wo ich bin

Die kalte Nacht, hier und da
Sie raubt mir den Atem
Meine Träume scheinen so nah!
Doch sie würden mich nur verraten

Die kalte Nacht, so leer
Meine Welt wurde so taub
Einmal hin, einmal her
Bis die Nacht mir mein Leben raubt


Avatar Nicki-Strolch

Geschrieben von Nicki-Strolch [Profil] am 27.09.2012

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Kalt, Dunkel, Nacht

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1209


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Liebeshektikerin 27.09.2012, 20:39:13  
Avatar LiebeshektikerinEin paar warme 5 Sternchen, damit Deine Nacht auch noch hell wird.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Nicki-Strolch

Sie und Ich
Die Welt, wie ich sie seh
Schuldfrage
Mein Heiligtum
Gedanken einer Person
Sterne & Träume
Traum
Des Menschen Held
Gefangene der Ewigkeit
Vom eisigen Wind

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Festgelaufen
Liegt noch wach...
Frust
Rettung
Richtung
Sucht
Erkenne dich
Die Seifenblase
Ich bin der Geist
Blitzblank beschmutzt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma