>
>
Gedicht drucken


Der Wind











Der Wind






Ganz leise
kommt er angeschlichen,
zieht sich langsam,
noch zaghaft zwischen
den Bäumen
hindurch.


Die Blätter
rauschen, doch noch 
ist er nicht da.
Man hört ihn näher kommen,
wenn wir in Stille warten
bis er uns erreicht. 


Später berührt
er das Grün
oben in den Wipfeln,
bei seinem Spiel
fällt es leicht
zu träumen.

 
Die Vögel
halten sich nun fest,
es scheint sie genießen
dieses leichte
dahinschaukeln,
auf den Ästen.


Nach einiger Zeit
hat sich der Wind nun nach unten
auf unsere Ebene geschlichen.
Wirbelt dabei
den feinen Staub
der Erde hoch.

So als
wären es die Grüße
der lieben
Verstorbenen.
Sie scheinen
umherzutanzen.


Unscheinbar
in unserer Welt
und doch verspürt man
eine Nähe 
durch diese zarte
Berührung des Windes.


Für einen
kleinen Moment ist es,
als wären wir alle wieder eins.
Auch wir hier werden
irgendwann
wieder Staub sein.


Dürfen jedoch
in einer, uns unbekannten Form
weiterleben und gehören
zum Universum unserer Welt.
Der äußere Körper hat uns verlassen,
doch wir sind da.


Wenn wir
lernen nicht nur
die Oberflächlichkeiten
hier auf Erden zu sehen
und unsere Sinne nicht erblinden,
haben wir dieses große Glück.
 

Mit dem Wind zu fühlen.
Die Augen schließen
und es ist da,
dieses etwas kühle,
jedoch angenehme
streicheln seiner Brise.


Die Berührung
einer fast unheimlichen
Zärtlichkeit,
sie öffnet dabei sanft
diesen Weg
zur Seele.

Um im Herzen
dieses wunderschöne Gefühl
hervor zu bringen.
Es heißt Frieden
und wir wissen,
wir sind nicht alleine.






Danke - lieber Wind -



 



(zum Gedenken an all meine lieben Verstorbenen)









Avatar possum

Geschrieben von possum [Profil] am 22.07.2012

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 4 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1751


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 22.07.2012, 15:47:12  
Avatar HB Pantherinhalt auch wieder gut...die zeilen meines geschmacks etwas zu lang und die form das schema, auch nicht so gut...aber inhaltlich super, nochmal 4 pkt

 possum 23.07.2012, 07:58:37  
Avatar possumwieder einmal herzlichen Dank fuer den Kommentar

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von possum

Die Heimat des Glücks
Das stumme Leid
Die Pein der Masse
Wohlbefinden
Coronavirus
Das fragliche Ziel
Die Zeichen der Zeit
Räuberische Pein
Weisheit
Theorie und Praxis

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Unheil.
Zurückgelassen
Die Heimat des Glücks
Daheim
Leere Straßen unter weißen Dächern
The hill we climb by Amanda Gorman
In Die Träume
Das stumme Leid
Ihr Lauf!
Corona

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma