>
>
Gedicht drucken


Kind bleiben

Blume, Vogel, Haus und Ball,

so fängst du an dein Leben,

siehst alles das zum erstenmal,

und kannst mir soviel geben.

 

Durch dich, da lern ich wieder sehn,

ich mach mit dir die ersten Schritte

und seh das Leben ist so schön,

ich möcht es dir behüten,

bewahren für alle Zeiten,

dich schützen davor,

daß du verlernst dich zu freun,

dass alles alltäglich wird,

dass du nur noch zählst was groß ist und viel,

alles Ernst wird, kein Platz ist für Spiel.

Behalt deine Freude, deine Zärtlichkeit, deine Lust,

das alles, das reicht für ein Leben,

vergiß das alles nicht und halte es fest,

dann kannst du glücklich werden.


Avatar gelo

Geschrieben von gelo [Profil] am 01.03.2011

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 12 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2071


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Grenzenlos 01.03.2011, 18:17:19  
Avatar GrenzenlosLeider, leider, reicht auch eine furchtbare Kindheit fürs Leben.....

 gelo 01.03.2011, 18:31:18  
Avatar geloda magst du wohl recht haben, kenn ich auch - aber gott sei dank nicht aus eigener erfahrung, aber ich habe versucht, meinen kindern etwas positives mit auf den weg zu geben, ich hoffe, dass es geglückt ist,, danke gelo

 magier 01.03.2011, 20:08:20  
Avatar magierfinde es gut 4 pkt

 gelo 01.03.2011, 21:19:11  
Avatar gelodanke magier, lg gelo

 HB Panther 02.03.2011, 18:53:49  
Avatar HB PantherDu fingst mit abab an. Wieso fuhrst du so nicht fort? Nicht das es schlecht ist, aber etwas verwirrend, für mich. 4pkt, lg:Tamer

 gelo 03.03.2011, 19:17:13  
Avatar gelolieber tamer, manchmal könnte man einfach nur "gewaltreimen" und das will ich nicht, und irgendwie verselbständigt sich das manchmal auch beim schreiben und geht einfach nicht anders danke lg. gelo

 aniki 18.03.2012, 14:06:40  
Avatar kein BildIch will auch nocheinmal kind sein. Früher hatte man nie wirkliche Sorgen. Wenn ich selbst Kinder habe versuch ich mich mal an deine Worte zu erinnern und eine Gute Mutter sein

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von gelo

Dezember
November
Tage mit Goldrand
Oktober
September
August
Tanz des Lebens
Alles kommt aus mir
Juli
Macht der Gedanken

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Warten
Liebes Meer
Auf Ewig
Echo
der Code Schlüssel
Glück
Dunkel senkt sich...
Ankommen
Nach langer Zeit...
Nimmer Her

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma