>
>
Gedicht drucken


Spaziergang...



Am späten Nachmittag entschloss ich mich einen Spaziergang zu machen. Der Strand wirkte grau. Das Wasser hatte eine leichte grüne Färbung.
Es war frisch. Ein leichter Wind wehte über den festen Sand. Die Sonne wirkte als wenn sie sich verstecken wollte. Dunkelweiße Wolken hatten sich vor ihr gelegt.
Mir war kühl und ich zog die Jacke fester an meinen Körper. Erstaunt war ich das ich keinen Spaziergänger sah. Nicht einmal die Möwen hörte ich.
Der Horizont war ein greller heller Streifen. Darüber und darunter war der Streifen tief schwarz.
Seltsam dachte ich. So hatte ich die Ferne noch nie gesehen.
Ein dumpfes Grollen wanderte vom Meer zu mir rüber. Konnte aber nicht ausmachen woher es kam.
Dann blitzte es. Genau über mir. Die grellen Blitzzacken suchten einen Weg nach unten.
Gewaltig schlug es im Meer ein. Das Wasser spritze hoch. Der Einschlag erschreckte mich zu tiefst.
Dann wurde es ganz still. Alles wirkte gelähmt. Ich wurde unruhig und hatte Angst.
Trotzdem faszinierte mich dieses Schauspiel. Ich blieb stehen in der Erwartung noch etwas zu erleben. Wollte ich das noch?
Als ich auf das Meer sah nahm ich wahr das sich dort etwas bewegte. Es wirkte wie eine große Schlange die quer auf das Ufer zu raste. Es war eine riesige Welle die sich aufgetürmt hatte.
Ich hatte keine Chance. So blieb ich stehen und erwartete das unvermeidliche.
Schweißgebadet wachte ich auf. Wieder einmal nahm ich mir vor kein Katastrophenfilm mehr zur Nacht.
Bernd Tunn - Tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 11.04.2022

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Natur

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 159


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Geweint...
Ihre Seele...
Lisas Zeit...
Will mit Gott...
Irgendwann...
Nach langer Zeit...
Ohne Neid...
All die Tränen...
In dem Muss...
Ganz zum Schluss...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Mittelalter
Winternacht
Die Neonlicht Oase
Nur ein Traum
Menschen eben
Kein Zweck
Ich wünschte
Mitternacht...
Wie blind
Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma