>
>
Gedicht drucken


Nebelfahrt!



Zur langsamen Fahrt durch die Nebelwand gezwungen, pflügte das kleine Fährschiff durch das Wasser. Sie fuhren eine Leerfahrt.
Im Steven stand der Decksmann. Er lauschte angespannt in die Nebelschwaden.
Manche hatten die Form von Tieren. Andere wieder wirkten wie unbekannte Wesen.
Der Schiffer drückte in regelmäßigen Abständen das Nebelhorn.
Der tiefe Ton wurde vom Nebel aufgesogen.
Alles wirkte so fremd und bedrohlich.
Irgendwie versuchte der Schiffer das Fährschiff nach Instinkt zu führen.
Von irgendwo aus der grauen Wand her dröhnte ein Signal.
Der Decksmann vorne konnte nicht ausmachen woher es kam.
Oft prallten die Töne an den Nebelschwaden ab und verschwanden in irgendwelche Richtungen.
Angespannt sah der Decksmann am Steven in die graue träge
Wand.
Plötzlich tauchte ein großer dunkler Schatten auf. Er sah aus wie ein großes Monster mit einen langen Hals.
Der Decksmann erschrak als dieses große, hohe, unbekannte Etwas auf sie zukam.
Der Decksmann zeigte heftig in die Richtung.
Sofort schob der Schiffer den Telegraf des Schiffes auf Rückwärts. Denn ein Ausweichmanöver war nicht mehr möglich.
Es dauerte ein paar Sekunden bis das Wasser achtern am Schiff brodelte. Das Schiff lief endlich Rückwärts.
Doch es war zu spät.
Der riesige Schwimmkran drückte die Fähre zurück. Der Bug des Schwimmkrans war leicht abgeschrägt und breit.
Chancenlos wurde die Fähre in die Fluten gedrückt.
Der Schiffer und sein Decksmann hatten keine Möglichkeit mehr das Schiff zu retten. Sie sprangen in das eiskalte Wasser.
Der große Schwimmkran trieb ohne Motorantrieb.
Die Besatzung des Krans hatten das Drama beobachtet und warfen Rettungsringe in den Fluss. Mit langen Stangen retteten sie die Verunglückten und zogen sie an Bord.
Von der kleinen Fähre war nichts mehr zu sehen. Nur ein paar Strudel zeigten die Stelle an wo sie versunken war.
Nebelschwaden schwebten über die Stelle als wenn nichts gewesen war.
Die Besatzung des Krans erwartete die Wasserschutzpolizei.
Es war wieder ganz still, bis auf die Töne anderer Nebelhörner im tiefen Nebel.

Bernd Tunn - Tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 23.08.2021

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Nebelfahrt

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 128


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Abbruch...
Ihr Gebet...
Abschiedsschmerz!
Klauen!
Zeit...
Dosis...
Kleines Mädchen...
Doch irgendwo...
Kind!
Mittendrin!

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Herzen und Liebe begraben
Gegrilltes
Einsicht
Dunkel
Menschen im Konflikt
Erste Mal
Mit den Jahren
Glück
Alter Lebensgefährte
Abbruch...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma