>
>
Gedicht drucken


Heimwärts!



Der Bug des kleinen Küstenmotorschiffes pflügte sanft durch die Wellen. Es entwickelte sich weißer Schaum der auf den kleinen Wellen davon ritt.
Auf dem Wasser spiegelte sich die Sonne. Sie glitzerte sich auf dem Wasserspiegel wie kleine silbrige Fische.
Der leicht bewölkte Himmel überdeckte das Meer wie ein Zelt.
Auf der Brücke drehte ein Matrose am Ruder. Sein Käpt,n saß auf einen Hocker und schmauchte an einer Pfeife.
Bleib auf Kurs, ermahnte er den Rudergänger.
Weit voraus küssten sich Wasser und Himmel.
Kommt was auf! murmelte der Alte.
Ein schmaler, schwarzer Streifen legte sich bedrohlich über den Horizont.
Der Kurs ging Heimwärts. Die kleine Mannschaft freute sich bald zu Hause zu sein.
Ein Regen setze ein. Die Wolken vermehrten sich und färbten sich schwarzgrau.
Von weitem grollte es.
Der leichte Wind wurde stärker und bot dem Schiff Widerstand. Das Ruder ließ sich schwerer drehen.
Dann brach es los.
Ein greller Blitz schoss quer über den Himmel und erhellte die ganze Szene. Es folgte ein ohrenbetäubendes Krachen.
Es geht los, meinte der Rudergänger.
Die Ladung auf dem Schiff war gut verstaut.
Das kleine alte Radargerät brummte eingeschaltet. Es nützte fast nichts da die größeren Wellen sich im Radar reflektierten.
Der Regen nahm zu und peitschte gegen die Fenster. Die Sicht war schlecht.
Der Alte ließ einen Matrosen auf die Brücke kommen. Er brauchte ihn in der Nock zur Aussicht.
Irgendwann schrie dieser: Leuchtfeuer voraus!
Auf der Brücke begann ein Kampf mit den Gewalten.
Das kleine Küstenmotorschiff schwankte hin und her.
In der kleinen Messe unter Deck flog das Essen von der Back.
Manche der Matrosen klammerten sich irgendwo fest.
Immer wieder tauchte das Schiff in unregelmäßigem Rhythmus in das Meer das sich grün, grau gefärbt hatte.
Das Leuchtfeuer war endlich beständig sichtig. Auch die kleine Einfahrt des Hafens konnten sie schemenhaft sehen..
Der Alte musste alle Erfahrung aufbieten um in die Nähe der Hafeneinfahrt zu kommen.
Nach erneuten Anlauf fuhren sie ein. Dabei streiften sie ein Duckdalben der stark schwankte.
Sie waren sicher in den kleinen Hafen angekommen und manövrierten sich an eine freie Kaimauer.
Der Käpt,n klopfte seinen Rudergänger auf die auf die Schultern.
Gut so!
Mehr sagte er nicht und doch lag so viel Freude in den Worten.
Bernd Tunn - Tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 28.01.2021

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Seefahrt

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 164


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Verirrt!
Endlich!
Schiff der Jugend!
Als sie ging...
Begegnung!
Begegnung!
Dunkel...
In der Mündung...
Mein Abendrot!
Mein Kind...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Vogelgesang
Autsch
Selten
Verirrt!
Wunschträume
Verliebt
Blindes Verstehen
Stille
Stille
Endlich!

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma