>
>
Gedicht drucken


NovemberNebel

Die Stadt fühlt sich einsam an, alle wollen nur eines wissen: Wann? In den Schritten liegt weniger Kraft als Macht und keiner hegt Verdacht. Der Rat ist stehts: Gebe auf dich und deine Mitmenschen acht! Der Blick durch die Straßen wird geblendet, geblendet von unechten Sternen und einer Laterne, erinnern sollen sie an die gemeinschaftliche Wärme, doch die liegt wohl in weiter Ferne. Die Kälte frisst sich in die einsamen Herzen und verursacht dort Schmerzen, da helfen nicht einamal die gut gemeinten Kerzen. Die Wut hat sich in den Gedanken ausgebreitet, doch verführt wird mit Mut und wir werden noch nicht einmal dabei berührt. In dieser Stille liegt ein so eigenartiger Wille und putze schon wieder, meine immer noch glänzende Brille.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von wurzel_kind [Profil] am 17.12.2020

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Corona, Weihnachtszeit, Einsamkeit, herzensfern, Kälte, deprishit, dramatisch

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 88


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von wurzel_kind

Oktober
Gute Reise
Dunkelheit und Morgenstunden
Der Orangenbaum
Kind der Wüste und Unendlichkeit
perfekte Passform
Ein altes Wir
du zerrst an mir, ich stell mich dir zu wehr
Der große, schwarze Drache
Unsere vergebenen Herzen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Im Laub...
Mystisch ists...
Die Zeichen der Zeit
Denn Licht Entgegen
Flucht!
Anruf!
Der Morgen graut.
Räuberische Pein
Weisheit
Narben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma