>
>
Gedicht drucken


Ballabend

Ballabend

Zu der so typischen Aufregung, einem solchen Abend entgegen, gesellte sich früh schon ein Unbehagen, ja blanke Furcht. Es könnte doch zutreffen, den obszönen Machenschaften dort, der rohen niederen Fröhnung der Reize, des Entfliehens in berauschte Zustände in der Leute geistig so wenig ergiebigen Lebens auf diese Weise, wenn schon nicht Bedeutung, doch zumindest Farbe zukommen zu lassen, statt zu geben, dass selbst ich mich zu derlei hinreißen ließe, in eigener Verblendung, mich selbst vergessend. Diese Aussicht war mir ebenso Ekel, wie sie in mir ein wilder werdendes Verlangen mich entdecken ließ, das mir ungestüm unkontrollierbar schien, und kalter Schauer war.

Ich bereitete mich ordentlich vor, rasierte mich, pflegte mich, besprühte mich mit feinen Düften und warf mich in Schale, in den einzigen Anzug, den ich mein Eigen nennen konnte. Als ich dann mein Haupthaar ausgerichtet hatte, und zufrieden war, wollte ich meine gesamte Erscheinung im Spiegel begutachten, und mich an mir satt sehen.
Ich erkannte bald, dass eine neue Angst in mir aufsteigen würde. Ich war für den Anzug zu wenig massig, er wirkte so lächerlich zu groß für mich, wie meine blauäugigen Erwartungen für den gesamten Abend. Meine Erscheinung erregte in mir nichts außer Abscheu und Scham, nichts mehr auszustrahlen, als diese Gestalt, die mir aus von Zweifel träge gewordenen Augen missmutig entgegenstarrte. Ja, ich wollte mich verkriechen, ablegen, die Nacht im Bett verbringen, glückselig mochte ich dann vielleicht von einer angenehmen Nacht in einen niveaulosen Sextraum hinübergleiten, und mich nicht der eigenen Lächerlichkeit ausgesetzt sehen, die ich dort zu erwarten hätte, von den bestimmt sehr elegant, aufreizend schön und perfekt gepflegten Frauen, die mich nicht als Mann, sondern verlebten Burschen, der sich nicht adäquat einzukleiden wusste, sofort auch durchschaut mich sehen müsste, wie unwürdig ich ihnen gegenüber doch wäre, und mich schon enttäuscht über mich selbst kopfhängenlassend wegschlürfen und mich dafür hassend, auch schon weinen hörte, wegen all dieser Unzulänglichkeiten, die mich ausmachten, vom Scheitel bis zur Sohle.

Die krumme wulstige Nase, die Augen, die Versager sprechen, die schwache, leise Stimme, mit der ich mich immer wieder schnell ins Abseits bringen würde, der leicht krumme Rücken, der schon von weiten verriet, dass hier ein Gescheiteter sein Unwesen trieb, die Trichterbrust, und der Mangel an Stattlichkeit, die am mir eher weibische Züge erkennen ließen, nein, die Aussicht dieses Abends lag mir genau mit diesen Gewichten auf dem Magen, saß mir schwer auf der Brust, und ich fasste mir an die Kehle, da sie mir plötzlich enger geworden war.

 


Avatar franzis

Geschrieben von franzis [Profil] am 11.11.2020

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Kurzgeschichte, Selbstbild, Zweifel, Steppenwolf, Ballabend

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 89


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von franzis

Was wäre wenn,..
Schockstarre
In ihrem Schatten
Hand in Hand
Luft holen
Finsterlicht
Feather Legend
Du bist
Argwain, der Durstige
Gerichtete Prägung

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zeit!
Die Stadt im Mittelalter
Stürme
schrei
Wahrer Segen
Leise
Dämonen einer Nacht
Liebe
In der Natur
Das Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma