>
>
Gedicht drucken


Den Unbekannten bekennen

Gefragt bin ich,
gefragt seid ihr,
wer schreibt denn hier?
Binnen sekunden ein neuer Reim,
wir bleiben deheim.
Ich möchte mich hier äußern,
meine Meinung in allen Häusern,
zu sehen wer des Besten ist,
zu spüren wo die Wahrheit ist.
Auf diesem Wege such ich den Weg,
texte zu Liedern es ist nie zu spät.
Zu allen Themen schreib ich euch zeilen,
ohne auch nur lange verweilen.
Meine Gabe will ich gerne teilen.

Und ist des Himmels ja so grau,
drunt tief unten wie eine Leichenschau,
erhebe sich , wer das noch wollen,
die Meinung wie tiefes Donnergrollen.
Durch des Friedens liebendes Schwert,
wenn des euren Herze aufgesperrt.
Ein licht dort am ende droht,
vorbei ist dann die große Not.
Vergesst bei all die Sonne nicht,
die Liebe die Hoffnung im Gesicht.
Seht hin und steht wieder auf,
so ist nunmal des Lebens lauf.
Doch widersetzen könnt ihr euch dem Zwang,
dies ist des Kämpfers gang,
aufgeben und zulassen die Tugend der schwachen,
sie trotzdem trohnend lachend,
doch wer am ende lacht ist Lacher,
darum seid nicht Hörige sondern Macher.
Des Wahrheits ferne ist bekannt,
das Unrecht jedem zugewannt,
doch ists bei jenem der Aufrecht ist,
im Spiegel erblicket sein wahres ich,
nicht beschäment, sondern Rein,
sei stolz auf dich, du Menschelein.
Und schallt es von allen Höhen hinunter,
wer hier besteht macht die Welt bunter.
Drum lasst des Schwätzers Rede klingen,
lasst es euch mit Gewissen ringen,
bleibst du treu des Spiegels Gesicht,
gewinnst du die Klage des letzten Gericht.
Den die Strafe der Blinden wird kommen,
all der falsche Hochmut zeronnen.
Denn gewinnst du des Spieles Ende,
bekommst du die gerechte Wende.

Der erste Text vom Bekannten Unbekannten.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von BekannterUnbekannter [Profil] am 17.05.2020

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

hintenrum, nach, Vorne

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 55


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von BekannterUnbekannter

Meister der Lügen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Bereite Freude
Du Weißt Nix
Willkommen Krise!
Happy Birthday Dad
das Murmeltier
Liebst du mich auch?
Einsamkeit
Ich
Boot am Strand!
Gegeben!

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma