>
>
Gedicht drucken


Die Taube auf dem Dach

Die Taube auf dem Dach

Nur flüchtig mein Blick,
doch hellwach.
Welch Wicht bin ich,
als meine Gedanken
zu Ende gedacht.

Sah sie in der Pfanne
als Braten satt.
Wie hole ich sie ohne
zu schießen vom Dach?
Ich lach.

Welch Wicht bin ich,
musste niesen.
Da flog die Taube davon.
Nahm mit ihr Leben,
Taube eben.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von schwarzaufweiß [Profil] am 09.01.2020

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Taube

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 221


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 franzis 10.01.2020, 22:09:04  
Avatar franzis:D cool ausgedacht LG

 possum 14.01.2020, 00:05:12  
Avatar possumLieber schwarz weiß, dieses Werk gefällt mir, lieben Gruß!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarzaufweiß

Dem Glück auf der Spur
Plötzlich
Schatten
In der Nacht
Die letzte Träne
Glut am Lagerfeuer
Am Lagerfeuer
Vier Wände
Februar
Bei einem Glas Wein

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Lehre von der Leere
Durch Dich
Traurige Gedanken
Coronavirus
Königskinder
Vom ICH zum WIR
Der Baum
Farbenfroh
So ist es nun eben
Einfach Ja

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma