>
>
Gedicht drucken


Oh Herr

Oh Herr
Meine Gedanken sind nur bei dir
und
in tiefer Demut lobe ich dich meiner Seele.

Oh Herr
die Fesseln der Sünde tragen so schwer
und
in den Wehen der Geburt quäle ich mich.

Oh Herr
Lasse dein Angesicht über mich leuchten
und
trage mich dort, wo mein Fuß den Boden nicht findet

Oh Herr
Gedenke auch der meinen armen traurigen Seele
und
mache mich neu aus meiner schrecklichen Pein.

Oh Herr
Wie hingestreckt liegen meine Gebeine im Staube
und
das Fleisch löst sich von meinen fahlen Knochen.

Oh Herr
Ja, so zerschlagen ist mein Leib in dieser Wüste
und
aus meinem Blut erwächst keine Frucht.

Oh Herr
Ausgedörrt ist mein Auge, ja zum Schmache verfallen mein Blick
und den letzten Rest meiner selbst verweht der Wind im Tal des Vergessens.

Oh Herr
nur du bist ewiglich und heilig in deinem Sein.
Oh Herr
trage mich nach Hause,
trage mich zu dir.

Oh Herr
wo Frieden ist, ewiglich.

Amen



....

Avatar arnidererste

Geschrieben von arnidererste [Profil] am 05.05.2019

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...................................

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 111


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 06.05.2019, 23:20:03  
Avatar possumLieber Arni, schön, wenn du in der heutig aufgewühlten Zeit im Gebet deinen Glauben lebst, ich wünsche dir alles Liebe der Welt, ganz liebe Grüße!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von arnidererste

Lob und Preis dem Herrn
Blutrosen
Schicksals Wind
Gelebt
Die verlorenen Löwen der Zeit
Dornenblut
Menschen
Und sie IV
Am Ende der Liebe
Geist der Zeit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

der Code Schlüssel
Glück
Dunkel senkt sich...
Ankommen
Nach langer Zeit...
Nimmer Her
zwölf Uhr
die Psyche
Vegissmeinnicht
Sag nicht Nein!

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma