>
>
Gedicht drucken


Warum

Warum

Mir ist schlecht beim Gedanken daran, dass alle Versuche die Welt zu retten verpuffen.

Uns ist bewusst, dass wir etwas verändern müssen, aber der Weg ist uns zu anstrengend und zu weit.

Wir leben in unsere eigenen kleinen heilen Welt und verschließen unsere Augen vor dem Elend anderer.

Wir sind gefangene unserer Selbst.
Wir sind keine Menschen mehr.
Das Mensch sein haben wir verloren.

Wann haben wir vergessen Mensch zu sein?
Warum haben wir vergessen Menschen zu sein?

In der guten alten Zeit, waren wir eins mit uns und unserer Umwelt.
Heute sind wir lieber gemeinsam einsam, statt gemeinsam zweisam.
Uns wurde die Zeit genommen gemeinsam zu sein.

Wir verbringen unsere wenige Zeit lieber damit, mit gesenktem Haupt auf unsere zweite Persönlichkeit zu blicken.

Wir müssen wieder verstehen, dass es um mehr geht als um das oberflächliche.
Wir müssen wieder lernen, uns wieder als ganzes zu sehen.

Uns ist die Wahrhaftigkeit verloren gegangen.
Heute dies, morgen das und übermorgen jenes.
Alles was wir tun wirkt aufgesetzt und falsch.

Jedes einzelner von strebt nach Glückseligkeit, aber lässt sie nicht zu.

Darum frage ich mich
Warum
Warum
Warum


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Sebanu [Profil] am 13.03.2019

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Warum, gemeinsam, einsam, Welt, ursprünglich

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 141


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Sebanu

Sprechende Menschen
Ursprung
Meine Sonne
Nächtes Leben
Du fehlst mir..
Augenblick
nina

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Verwebt ... Gelebt
Winterstimmung
Weihnachtsbaum an Weihnachten
Nur ein Tropfen
Mutter Erde
Maiglöckchen
Mai, Mai komm' herbei
Glück auf
Fremd, in einem fremden Land
Finde das Land nicht mehr

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma