>
>
Gedicht drucken


...Der Tag bricht an...

Mit einen mir sehr vertrautem Feund lief ich durch die Nacht, durch die ängstliche Stille des Waldes.
Hier und da einen Laut aus der bedrückenden Dunkelheit, die Bäume standen ächzend stumm im Winde.
Hörte ich genauer hin, so bekam ich das Gefühl, sie würden über mich ganz sanft nur flüstern.
Die Ruhe hüllte mich in ihrem Schleier ein und nahm mich auf die Reise durch den Wald mit sich. So
lief ich endlos gen Zenit und dachte über jenes Loch des Schmerzes nach. Ich ließ es zu, meiner Seele den nötigen Freiraum
zu gewähren, um zu weinen. Das Holz um mich, angewurzelt und ächzend stumm, weinte mit mir.
Ich fühlte mich in jenen Augenblick so sehr verletzt, wie ein vom Pfeil ins Herz getroffenes Tier,
dass ich schreien wollte. So öffnete ich meinen Mund und ließ die gequälte Seele heraus! Ich stampfte
meine unbändige Wut und lähmende Traurigkeit in den Boden. Wie ein Tier wütete ich.
Nun, hinter mir ließ ich meine Tränen und vor mir lag ein Weg ins unbekannte, ein Weg zu neuen Ufern.
Der Beginn eines anderen Leben´s.
Als ich meinen Freund nach Hause brachte stand ich vor meiner eigenen Tür, denn mein alter vertrauter und bester
Freund war ich selbst.
Mein Kopf ist wieder ein wenig freier als zuvor, mein Atem geht leichter, gar wieder rhythmisch.
In den Wirren meiner Gehirnwindungen ist wieder Platz und sie pulsieren nicht mehr so klopfend!
Ein klarer Blick stellt sich wieder ein, meine Augen legen die Trübigkeit ab...Der Tag bricht an..





Avatar Goffrey

Geschrieben von Goffrey [Profil] am 16.11.2012

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Schmerz, Ich

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1194


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 wüstenvogel 16.11.2012, 21:51:22  
Avatar wüstenvogelManchmal muss man durch die Dunkelheit laufen, um das (innere) Licht wieder zu finden. Ein beeindruckender Text! LG

 possum 16.11.2012, 22:58:40  
Avatar possumIch finde den Text einmalig, wie du dies alles beschrieben hast! Danke dir und liebe Gruesse an dich!

 Goffrey 17.11.2012, 08:42:14  
Avatar GoffreyIch bedanke mich herzlich!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Goffrey

Ballade Himmelblau
Cello, Bach und Hollahi
Amici, diem perdidi
Die Violine
Zeit der Momente
Ein Frühlingslicht
Unergründlich
Die Erde Nicht!
Kopfüber
Haxo

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Auf Ewig
Echo
der Code Schlüssel
Glück
Dunkel senkt sich...
Ankommen
Nach langer Zeit...
Nimmer Her
zwölf Uhr
die Psyche

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma