>
>
Gedicht drucken


man fragt sich

man fragt sich

 

 

man fragt sich,

wo bleibt die Wirklichkeit,

stattdessen werden wir

immer mehr in der Illusion gehalten,

in der Unwirklichkeit

eines tauben Lebens,

 

traut man uns nichts mehr zu?

hat man uns jemals etwas zugetraut?

warum werden wir nur benutzt?

anstatt gebraucht zu werden?

 

die Unwirklichkeit reibt an meinen Augen,

die mit jedem Tag schwächer werden,

doch auch mit jedem wieder klarer sehen,

 

wie meine Haut, die fühlt,

dass wir nur davonrennen,

 

denn der Sommerwind,

der leicht auf ihr liegt, sie streichelt,

die Felder, die gelb wogend,

die Wälder, die süßlich in ihrem Duft,

 

alles ist Wirklichkeit,

 

wie der Adler in der Luft,

das Käuzchen in der Nacht,

die allesumfassende Sonne,

die sich in mich brennt,

 

wie dieses Leben


Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 07.07.2012

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 19 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.75 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 980


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Poesie(weiblich) 07.07.2012, 11:19:42  
Avatar kein Bildsehr schön die Antwort weiß ganz allein der Wind 5 Punkte für deine Gedanken.Schön wäre auch gewesen, du hättest die Taubheiten, die du erwähnst, etwas näher erläutert

 HB Panther 07.07.2012, 18:39:37  
Avatar HB Pantherschöne lyrik glg:tamer

 Acuelz 07.07.2012, 20:59:01  
Avatar kein Bildgefällt mir - 5 Punkte

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Die kleine Stimme
Das Haus
Die Welt
Du vergisst
Am Rande
Schießbefehl
Verloren
Wie traurig
Sie
Lautlos

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Warten
Liebes Meer
Auf Ewig
Echo
der Code Schlüssel
Glück
Dunkel senkt sich...
Ankommen
Nach langer Zeit...
Nimmer Her

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma