>
>
Gedicht drucken


Hinter Türen


Hinter Türen


Heimlich

leise
hinter türen
verängstigt leben
fleht täglich
dort
ums sein
zulange
blieb es
wie vergessen
stets
tapfer
sehr

...   a l l e i n    ...

doch mutlos zog die hoffnung
weiter und weiter nur noch fort

so sucht ja nun auch nimmer
den friedlich sichern ort




Avatar possum

Geschrieben von possum [Profil] am 09.07.2024

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 9 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.50 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 206


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 09.07.2024, 02:50:30  
Avatar possumSorry aber mußte heute dies schreiben, fast täglich nimmt die Gewalt in unserem Land hier immer mehr zu und endet auch tödlich wo ein Partner seine eigene Familie auslöscht, es ist so traurig!

 Teddybär 09.07.2024, 17:19:12  
Avatar TeddybärWas sich hinter Türen abspielt, in der eigenen Familie, erfährt man meist erst dann, wenn es schon zu spät ist. Traurig, dass so viel Gewalt in der Gesellschaft vorkommt. LG Herbert

 possum 10.07.2024, 02:08:27  
Avatar possumLieber Herbert, dieses Trauerspiel wird Weltweit nun zunehmend mehr und mehr, was ist denn mit uns Menschen los, danke dir für deine Beachtung, liebe Grüße!

 Dieter_Mueller 10.07.2024, 20:08:15  
Avatar Dieter_MuellerIch glaube diese Gewalt war früher auch vorhanden, mitunter sogar öffentlicher als heute (Züchtigungen in Schule u Kirche war normal, quasi anerkannt..., Kinder wurden mit ihr groß und erachteten sie als "normal" und gaben es so weiter...) Heute denke ich liegts an der sozialen Verwahrlosung, an den gesellschaftlichen und oder finanziellem Druck, der dieses Phänomen immer stärker unter dem Schirm von "intakten" Familien hervorbringt. Tragisch und traurig genug... dieses tausendfache Leid und der schier endlose Schmerz...

 possum 11.07.2024, 01:25:14  
Avatar possumHallo lieber Dieter, ja gewiss waren die alten Zeiten auch brutal, aber im Moment passieren diesbezüglich gerade in Familien stets mit Anzahl steigend arge Gewaltausbrüche. Na ja die ganze Welt brodelt ... man kann nur auf Besseres hoffen, Danke für dein Interesse, sei lieb gegrüßt!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von possum

Im Gedanken
Beobachtung
Acht geben
Schlagartig
Herrjemine
Zu verdreht
Federleicht
Stur getrieben
Jedes SEIN
Abseits

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Im Gedanken
Der einsichtige Gott
Reine Liebe
Jahreswechsel
Seelenfrieden
Verzweiflung und Sehnsucht
Augen und Seele
Bloß ich
Planlos
Gegen den Strom

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma