>
>
Gedicht drucken


Zerbrochen

Zerbrochen

Heute Morgen dachte ich Träume.
Eine Rose stand im Schnee,
Hart Gefroren wie ein Stein,
Doch als ich sie Berührte,

Zerbrach sie wie Glas,
Dann sah ich dich,
Auf den weg vorn Haus,
Da Dachte ich soll ich oder nicht,

Nicht das sie zerbricht wie die Rose,
Oh man immer diese Ungewissheit,
Da Lief ich zurück ins Haus,
Damit ich dich nicht Berühre,

Denn Zerbrochen ist man gleich!

Avatar Nacht-Falke

Geschrieben von Nacht-Falke [Profil] am 20.11.2022

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

_________________

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 93


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Nacht-Falke

Nicklaus Sein
Zeit
Ein Zeichen
Augen Auf
Sehnsucht
Hoffnung
Phantasie
Einsamkeit
Gefühle Halt
Lächeln

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ein Leben...
Zu viele
Nicklaus Sein
Weihnachtlich
Zeit
In der Trauer...
Ein Zeichen
Katja 2
Ausgebremst...
Zwischen Traum und Phantasie...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma