>
>
Gedicht drucken


Die Wut




Die Wut gestaltet sich,
sie ist es, die nun spricht,
der Mensch ist zahm - an sich,
bis er sich widerspricht.

Er denkt, kann nicht mehr sein,
da schnürt ihn etwas ein,
das macht ihn schwach und klein,
und er blickt finster drein.

Er will doch dort nur raus,
aus diesem fremden Haus,
aus diesem Dornengarten,
er kann bald nicht mehr warten.

Die Wut, sie spitzt sich zu,
kennt weder ich und Du,
zerstört die Fesseln, Knoten,
zersprengt das Menschkostüm
da ist nichts auszuloten,
entlädt sich, geht dahin.

Der Mensch wacht wieder auf,
was hat er nur getan,
die Reue kurz darauf,
er ist ihr Untertan.

Die Wut, will ich Euch sagen,
sie fordert auch Tribut,
viel besser wär's zu wagen,
was vorher hier gut tut.

Die Zeit, sie stets zu füllen,
mit Dingen, die gefall'n,
das kann dem Schicksal nützen,
ein Puffer ihm gestalten.

Der Mensch ist nur ein Krümel
im ganzen Weltgeschehen,
und in dem Weltgetümmel
ein ewig Kommen , Gehen.

D'rum such Dir Deinen Frieden,
Dein'n Lohn, Dein Brot, Dein Haus,
und sei mit Dir zufrieden
und mach' das Beste d'raus.




Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 19.11.2022

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Die, wut

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 93


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Klima
Es sind
Moral
Geschützt
Man denkt
Wir
Ich sehe
Frieden
Damals
Die Ruhe

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ein Leben...
Zu viele
Nicklaus Sein
Weihnachtlich
Zeit
In der Trauer...
Ein Zeichen
Katja 2
Ausgebremst...
Zwischen Traum und Phantasie...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma