>
>
Gedicht drucken


Waffen


"Waffen schützen Menschen",
wo sind hier die Grenzen,
wer sagt diesen Mist,
der doch endlos ist.

Jeder bitte noch mehr Waffen,
tötet, mordet, solche Sachen,
wer will diesen Krieg anfachen,
leider kann ich nicht mehr lachen.

Da stirbt jemand ohne Sinn,
wie und wo kommt man dahin,
vehement, ich find` das schlimm,
weichgespült, wie ich mal bin.

"Waffen töten Menschen",
da sind uns're Grenzen,
da ist einfach Schluß,
vor dem ersten Schuß.


Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 09.05.2022

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Waffen

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 75


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Ein wenig
Wenn
Seit gestern
Sie rücken zusammen
Frieden
Leid
Der Brief
Und manchmal
Frieden schaffen ohne Waffen
Macht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ein wenig
Mondschein
Dimensionen des Seins
Männerträume...
Kriegsherr
Wieviele Pfade
Liebe
Wenn
Ach ... Mensch
Fenster

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma