>
>
Gedicht drucken


Ein schwarzer Tag

*

Ein schwarzer Tag,
wo sind die Farben,
ich kann sie nicht mehr seh'n.

Selbst Regenbogen
tragen Narben
und werden irgendwann vergeh'n.

Ich hätte nie gedacht,
dass keine Sterne
mehr zu seh'n.

Und diese Sonne,
die wir haben,
ist langsam schon am untergeh'n.

Wie soll ich Spinnenfäden seh'n,
wie soll ich das als Mensch versteh'n,
ich will doch einfach friedlich leben.

~~~~~



Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 21.01.2022

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

schwarz, Tag

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 181


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Frieden
Leid
Waffen
Der Brief
Und manchmal
Frieden schaffen ohne Waffen
Macht
Nicht mehr
Ein Kind
Wir sollten

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Bald darf dich abholen
Du Gewinnst
Selig ruhig
Weiß nur Gott
Alter schützt vor Liebe nicht...
Die politische Kollektion
Jede Nacht
Fassade...
Die Gezeiten des Seins
Manchmal frage ich mich

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma