>
>
Gedicht drucken


Gender - Mist

Zum gendern sind wir nun erkoren
Die deutsche Sprache neu gebohren
so grenzen wir nicht Jene aus
die sich nicht fühlen hier Zuhaus.

Student-Stern-innen schreibt mans aus
und Bürger*innen sagt man auch
denn Mann und Frau gibt es nicht mehr
man bleibt doch lieber ungefär.

Man sagt auch heut er ist divers
das klingt viel besser als pervers
wie man es früher gern genannt
doch ist man immer noch gebannt.

Die eine fühlt sich doch als Mann
der Andr`e eine Frau sein kann
sie fühlen sich doch nicht divers
Das Wort allein ist schon pervers.

Sie wollen sein ob Frau ob Mann
in diesem Land nur anerkannt
und dieser ganze Gendermist
sagt nur dass man was Andres ist.

Wir brauchen keine Sprache ändern
Wir müssen den Vertand nur gendern
wir müssen nur darauf bestehen
einen Jeden zu verstehen.

Thomas Heinrichs
Avatar Kein Bild

Geschrieben von thomash [Profil] am 13.01.2022

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Genern, Mann, oder, Frau, Lustige, Gedichte, politik, politisches, Gedicht

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 84


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von thomash

Grüne Politik
Liebe und Hass
Wazu Weihnachtsgeschenke?
Der traurige Dromedar
Das dumme Schweinchen
Wer weiß den blos wer ich wohl bin 1
Die große Gier
Der Hai im Teich
Wühlmausplage
Die listige Schnecke

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Unverblümt
Nicht Wirklich
Will nicht weinen...
So jung, so schön
Man sagt ja nur
Ein schwarzer Tag
Nur ein Traum
Im Wolkenlicht...
Unerkannt
Um gedeckten Tischen...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma