>
>
Gedicht drucken


Wie Nebel

Wie Nebel

Und Ich Rede mit Dir wie Immer,
Auch wenn Du gar nicht hier,
Kann dich Riechen und Schmecken,
Doch Deinen Schatten Ich Suche,

Es war das ende unserer Zeit,
War doch gar nicht Bereit,
Doch Du schon fort,
Warum wieso Nur so;

Ganz Stumm Warum,
One Ein Word Bist du fort,
Und Ich hier Ich Frier,
Kein Blick Zurück,

Den Schlag Meines Herzen Nicht hör,
Es ist bei Dir Ich Schwör!

Avatar Nacht-Falke

Geschrieben von Nacht-Falke [Profil] am 12.10.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

-----------------------

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 278


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Nacht-Falke

Leere
Traurig
All Dass
Zarte Schwingen
Sehnsucht
Himmel
Schmerz
Innerstes
Bin So Müde
Ich Weiß

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Dieses Treffen...
Vertrauen ins Leben
Sie streiten
Kindheits Träume
Auf der Alm
In Stille vereinsamt
Leere
Irgendjemand
Macht und Power
Traurig

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma