>
>
Gedicht drucken


Bereuen


Die Liebe ist wie Schleim in der Lunge,
und schmeckt wie Säure auf der Zunge.
Ich zähle die langen Stunden,
und heile meiner Liebe tiefe Wunden.

Mein Herz es ist wegen dir so geschunden,
ich habe dich noch leider nicht überwunden.
Das Feuer schlägt die Schatten an die Höhlenwand,
und ich mit den unbekannten dunklen Schatten tanz.

Ich stehe nun auf und gehe aus der Höhle raus,
und sehe euch dunkle Menschen wie ihr lebt im Braus.
Der Himmel der Erde ist grau und wolkenverhangen,
die Liebe ist für immer gegangen.

Ich schaue in eure tieftraurigen Augen,
und wollt auf der Dunkelheit weiter aufbauen.
Ihr seid selbst gefallen wie einst die Engel,
denn eure Herzen haben viele Mängel.

Eure Herzen sind so rabenschwarz,
wie die dunkle finstere Nacht im Harz.
Trägt ihr doch nur eine Maske über dem Gesicht,
seid zu leeren Hüllen geworden mit Gicht.

Nun habe ich hinter eure Fassade nur einmal geschaut,
sich in euren Herzen haben schwarze Löcher aufgebaut.
Ihr seid alle zerrissen von Gier und Lust,
dies ist des liebenden Menschen Frust.

Seid ihr doch zu den dienern der Dunkelheit geworden,
und denkt dabei nicht mehr an morgen.
Andere Menschen sind euch scheiß egal.
und die Christen vertrauen nur ihrem dunklen Bodenpersonal.

Habt ihr nun euch von Gottes Liebe abgewandt,
und ihm aus euren dunklen Herzen verbannt.
Eure Dummheit die zum Himmel schreit,
und der Dunkelheit verfallen seid.

Gott der Herr wird seinen Hammer gegen euch schwingen,
und seine Engel dabei freudig singen.
Ihr werdet von Ihm nun gerichtet,
und dabei zur Wahrheit verpflichtet.

Eure dunklen Gestalten sich vor ihm entfalten,
und alle gerechten Menschen sind dann live zugeschalten.
Jeder von euch Kreaturen wird in ewig brennen,
und dabei eure Seelen versengen.

Der Spiegel meiner Seele mir eure dunklen Taten zeigt,
und mit den Engeln im Himmel geigt.
Eure Herzen sind noch immer so gefroren,
und haben jede Hoffnung auf Liebe für immer verloren.

Was ich nun in meinen Träumen empfand,
so die große Sehnsucht nach Gottes Liebe entstand.
Meine Sinne in der Ewigkeit schweigen,
sie mir Gottes Liebe zeigen.

Doch brennen werden eure Seelen lichterloh,
doch darüber bin ich nicht froh,
Arm seid ihr im Kopf und im Herzen,
mein Herz weint wie tausend Kerzen.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von DemetriusAnastasius [Profil] am 03.09.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

sonstige, Gedichte

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 107


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von DemetriusAnastasius

Dunkle Nacht
Dich zu lieben
Deine Liebe
Meine Liebe zu dir
Thor
Alte Heimat Südmähren
Herr der Dunkelheit
Schatten von Traurigkeit
Liebe entflammt
Gott der Freiheit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Dieses Treffen...
Vertrauen ins Leben
Sie streiten
Kindheits Träume
Auf der Alm
In Stille vereinsamt
Leere
Irgendjemand
Macht und Power
Traurig

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma