>
>
Gedicht drucken


Nachts

Nachts

Rot stirbt die Sonne
Ins Dunkel der Nacht
Welch eine Wonne
Der Tag ist vollbracht.

Nun keimt die Lust
Die den Körper erfasst
Schnell wird gewusst
Was das Feuer entfacht.

Dann endlich Schlaf
So mollig und weich
Das Traumbild so scharf
Wie ein glasklarer Teich.

Der Traum trägt dich fort
In das Land deiner Seele
Vertraut ist der Ort
Du bist an der Quelle.

Avatar Teddybär

Geschrieben von Teddybär [Profil] am 30.05.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Nacht, Traum

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 97


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Teddybär

Ich folge der Sonne
Jeanne d’Arc
Es blutet das Herz
Blindes Verstehen
Dunkle Wolken
Die große Öde
Ich denk an dich
Es endet die Liebe
Das Universum
Die Augen der Nacht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ich folge der Sonne
Das Wesentliche
Jeanne d’Arc
Es Quält
Nichtiges
Ich bin es leid
Es blutet das Herz
Der kleine Spatz!
Autsch
Selten

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma