>
>
Gedicht drucken


Hand in Hand

Hand in Hand

Hinter starrem Blick, so viele Fragen
Noch immer hier, immer noch ertragen
Ganz still ist es um mich geworden
Für etwas Leben könnt‘ ich morden

Jedes Licht verblasst im selben Trott
Aschfahl umgeben von alter Tage Schrott
In trüben Gedanken, eins aber gewiss
Ich bin hier allein mit meiner Finsternis

Und wieder erfahren, das verhasste Leid
Das aus Einsamkeit aus meiner Seele schreit
Und wenn seltne Verzweiflungskräfte brennen
Ich schwermütig mag mich vom Bette trennen

Erneut eine Hoffnung mir auf Leben lasse
Und erneut mit meiner Hand ins Leere fasse
Da ich zu nett und eigentümlich scheine
Brech erneut ich auf, drücke und weine

So vieles ist vergangen und verloren
Wünscht manchmal, ich wär nie geboren
Wen kümmert es, dass ich vergehe?
Ob ich krieche, oder verzweifelt lebe?

Wer klagt aus voller Herzens Güte
Um jeden Tag, der mir verblühte?
An dem kein liebes Wort gefunden
Mir alle Liebe ward entschwunden

An dem ich nur das Vermissen lehrte
Über zuvielen Zeilen notgedrungen
Aus ständigem Versagen mir entsprungen
Schrieb ich auf, wogegen ich- mich wehrte.


https://www.youtube.com/watch?v=IpJ5dcWhz-Q

Skating Polly - A Little Late


Avatar franzis

Geschrieben von franzis [Profil] am 18.01.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Einsamkeit, Zweisamkeit, Verzweiflung

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 197


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 19.01.2021, 02:10:27  
Avatar possumDieses Werk spricht für sich in seiner Mächtigkeit alleine, lieber Franzis. Liebe Grüße an dich!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von franzis

Schockstarre
In ihrem Schatten
Luft holen
Finsterlicht
Feather Legend
Du bist
Argwain, der Durstige
Gerichtete Prägung
Roter Morgen
Der suchende Pilger

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Bedenklich
Teddy
Attribute der Zeit
Im Raum!
Erwachen
Irgendwie!
Der Schwarze Tod
Gebrochener Stolz
Senioren!
Gewalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma