>
>
Gedicht drucken


Kleines Licht!


Mond dringt in
den tiefen Wald.
Wind frisch weht.
Es ist kalt.

Milde Nacht.
Schatten hocken.
Tiere lassen
sich nicht locken.

Tropfen fallen.
Wolken brechen.
Büsche
miteinander sprechen.

Mystik von
Natur geprägt.
Von irgendwo
Turmuhr schlägt.

Einer eilt.
Muss noch heim.
Geht dem Dunkel
auf dem Leim.

Kleines Licht
hilft ihm da.
Weist nach Hause.
Ist ganz nah.

Bernd Tunn - Tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 10.01.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

sich, verlaufen

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 120


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 10.01.2021, 23:56:46  
Avatar possumDanke lieber Bernd, lieben Gruß!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Ihr Lauf!
Will bei Dir sein!
Kleines Glück...
Hier und da!
Hand in Hand!
Hein!
Im Laub...
Mystisch ists...
Flucht!
Anruf!

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Unheil.
Zurückgelassen
Die Heimat des Glücks
Daheim
Leere Straßen unter weißen Dächern
The hill we climb by Amanda Gorman
In Die Träume
Das stumme Leid
Ihr Lauf!
Corona

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma