>
>
Gedicht drucken


Wieso?

Wieso verrätst du mich?
Ich stehe vor deinem Angesicht und die Farbe in meinem Gesicht verblich,
als du zu mir sprichst und sagtest „ Ich liebe dich, ewiglich“!

Wieso verrätst du mich und lässt mich stehen?
Trotz alldem geschehen, willst du noch neben mir meinem Weg entlang gehen.
Redest von Logik und verstehen. Wie viel Zeit muss vergehen?
Bis ich meine Augen schließen kann und dich nicht mehr vor mir sehe.

Wieso verrätst du mich und lügst mich an?
Erklärst mir dass ich dies und das nicht tun kann, nur weil meine Niederlagen mich nicht verdammn´.
Nach all dieser Zeit glaubtest du nicht dran, dass ich mein Glück fand.
Während du mit gespaltener Zunge an meinem Selbstbewusstsein langst,
und hoffst dass ich vor dir zusammenbreche.

Es wird Zeit, lass mich los, ich will dich nicht mehr das du vor meinen Augen trittst.
Du bist nichts weiter, als ein verschwommenes Spiegelbild.
Redest Idealen die nicht mal du gerecht wirst, weil deine Gier alles in der Welt verdirbt.
Bis dein Gift auch uns erreicht und du deinen eigenen Sündenfall begreifst.

Wir sind keine Götter, an uns nagt die Sterblichkeit unaufhörlich.
Denn was ein Anfang hat, findet auch ein Ende, so ist das halt.
Hör auf! Das unausweichliche zu verhindern, wird nicht uns verherrlichn,
denn wir sind keine Götter und finden auf diesen Wege keine Einigkeit,
mit der Heiligen Dreifaltigkeit, die sehnsüchtig auf uns warten.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Missori [Profil] am 02.10.2020

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Verrat, Sterblichkeit, Gott

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 103


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Missori

Großvater .... Vater .... Kind
Und nun?
Melodie des Lebens
Die Schandtat
Letzter Abschied
Was spürst du?
Sinn des Lebens
Schweigen um zu Leben
Meine fremde Heimat
Ich hohle Nuss

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Verzeihung
Was Kann Man Tun
Wunsch Traum
Kinderhand!
Würdest Du Verstehen
Nicht Stören
Anno: Seenotretter!
Sie Keimt
Leidenschaft
Die Wanderin

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma