>
>
Gedicht drucken


du zerrst an mir, ich stell mich dir zu wehr

Du ziehst mich aus und zerrst an mir, dein Atem an meinem Ohr, er riecht nach Bier.
Mit deinen Augen, groß und gierig nimmst du mich ins Visier.
Deine Hände krallen sich in meine Hüften und deine Zunge an meinem Hals, sie spricht Bände.
Als ob ich dich nicht auch mit leisen Worten verstände, schreist du laut, doch schlägst auf taube Wände.
Dein Schmerz in meiner Mitte trifft einen seltsamen Punk in meinem Herz und ich habe nur noch eine Bitte, denn in meiner Seele will ich keine Schnitte.
Ich sehe deine Wut und ich bekomme tatsächlich neuen Mut, denn deine Handlungen befinde ich nun endlich nicht mehr als gut.
Du willst es schnell beenden, deine Zeit nicht zu viel, mit so einer wie mir, verschwenden, nur als Ausgleich bin ich zu verwenden.
Doch mein Vertrauen in mich selbst und in diese Welt, lässt dich letzten Endes staunen.
Schon bald trifft dich ein Schauer kalt, mitten ins Gesicht und mit vollem Gewicht.
Dein Ego bricht und du behauptest schlicht, du müsstest zu der nächsten Schicht.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von wurzel_kind [Profil] am 11.08.2020

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

erwachsen, Angst, toxisch, Mut, wehr

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 56


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von wurzel_kind

Gute Reise
Dunkelheit und Morgenstunden
Der Orangenbaum
Kind der Wüste und Unendlichkeit
perfekte Passform
Ein altes Wir
Der große, schwarze Drache
Unsere vergebenen Herzen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Grabstein
Worte gehen!
Schwarz Weiß Poesie
Alles Vorbei?
Sag, ich liebe dich
Tausend Tote
Hassliebe
Verstanden!
Freischwimmen
der Beweis

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma