>
>
Gedicht drucken


Angst

Angst

Wie eine Träne in Nebel,
Mein Herz so Schwer,
Einsame Stunden Hände sind Leer,
Und Ich Rufe in die Nacht,

Träume verblassen,
Begin Mich zu Hassen,
Hasse die Welt,
Wer hat Mein Leid nur Bestehlt?

Wer wird Mich Vermissen,
Tränen in Kissen,
Meine Zeit ist vorbei,
Seele ist Frei,

Augen Traurig und Leer,
bald wirrt er kommen,
Der Sensenmann Klopft an,
In Herzen so bang!

Avatar Nacht-Falke

Geschrieben von Nacht-Falke [Profil] am 22.01.2020

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

--------------------------------

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 123


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Nacht-Falke

Langer Weg
Niemals Vergessen
Verfallen
Engel Mein
Deine Stimme Hören
Gedanken In Wind
Hoffnug
Ich Warte Auf Antwort
Du bist Fern
Kein Stück

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Februar
Winter an der See
Langer Weg
Ein langer Traum
Niemals Vergessen
Verfallen
Bei einem Glas Wein
Wenn du willst
Im Vers die Reime
Engel Mein

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma