>
>
Gedicht drucken


Unvereinbarkeit der Sinne

Schwimmt tief die riesig rote Sonne,
greifend Land und Lüster Dämm'rung,
sich weiter Ferne unberührbar,
doch dergleichen Wort vermögen...

Welch' verzehrend zerrend' Sein!
Die Unvereinbarkeit der Sinne.
So soll sie wandern, auf und über,
denn Morgen ist's, sehr früher!
Avatar Zahnrad

Geschrieben von Zahnrad [Profil] am 11.01.2020

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Zwiespalt, Unbekanntes

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 100


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 12.01.2020, 03:47:02  
Avatar possumInteressant verfaßt lieber Zahnrad, sei lieb gegrüßt!

 schwarzaufweiß 14.01.2020, 03:52:07  
Avatar schwarzaufweißWenn ich Glück habe dreht es sich um den Sonnenaufgang.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Zahnrad

Oxymoron
Logische Flamme
Verwehte Noten
Menschlich
Kleines Vglein
Abschied
Im Bann der Trume
Entzaubertes Caf
Stadtviertel
Feders Fluch

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Fremdes Land
Wie wird es sein
Liebenswert und doch ...
Angst
Überleben
Regen ein Segen
Wie ein Engel
Lügen
Wasser und Brot
Loslassen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma