>
>
Gedicht drucken


Der perfekte Tag

ich geh jetz raus, jetz wird erstma" chillen aufgelegt,
und diese schlechte laune wird jetz einfach weggefegt,
ich geh aus diesem grauen raum in die bunte welt hinaus,
sonnenstrahlen blenden mich, doch mir macht das wenig aus,
ich bleib bei meinem schritt, ich gehe weiter fort,
ich weiß nicht wieso, und nicht an welchen ort,
doch bei diesem wetter macht mich gehen glücklich,
selbst die tiere lachen so wie alle um mich rum und ich,
keiner kann mich stoppen und keiner kann mich toppen,
nichts was ich jetz anpack könnte dann noch floppen,
denn, ich bin so gut drauf, ich geh aus mir raus,
hab den blick nach vorne und schau nichtmehr nach haus,
die sonne lacht, und ich lach zurück, die luft ist gut,
und eine leichte brise verweht mir meinen hut,
ich setz ihn ab, und nimm ihn in die hand, doch ich gehe weiter,
ich bleib einmal kurz stehn, denn die tiere machen mich so heiter.
eine schauspiel der natur, diese wärme auf der haut,
es tut so gut wenn man mal was anders als fernseh schaut.
dort seh ich schöne sachen, und ich finde sie toll,
doch dort laufen manche dinge mit ner hexe und nem troll,
die gibts hier nicht, und alles ist echt, ich kann sogar dort rüber
und mir einen apfel holen. ich sehe einen fluß, und gehe geradeaus drüber,
keiner sagt was, keiner macht was, nur meine hose wird schön nass,
es ist ein gutes gefühl, ich sehe fische und ich spüre meinen spaß.
ich gehe durch die wiese und ich spüre das trockene gras,
ich leg mich hin, weil ich mich auf gute laune verlass,
ich schaue in den himmel, er strahlt mich blau an,
ich strahle zurück, aber nicht blau, weil ich das nicht kann,
ich bleib jetz erstmal liegen, denn hier ist es lustig,
auch wenn ich alleine bin, das gras kitzelt mich im genick,
ich liege da und lache, und vergiss schnell meine sorgen,
am heutigen tag musste ich sie jemand anders borgen,
der kerl tut mir leid, denn heute ist so ein schöner tag,
ich schau auf zum sportplatz, ein kind bei einem abschlag,
doch ich leg mich wieder hin und betrachte diese wolken,
weiß und total flockig, wie sie auch so sein sollten,
ich liege nun da, und zähle langsam schafe,
doch der tag ist zu schön, dass ich ihn einfach verschlafe,
ich dreh mich zur seite und schnupper an den halmen,
schade drum, hier bei mir gibt es keinen strand und palmen,
aber, mir egal, die sonne scheint, ich bin gut drauf,
und verdammt so soll es sein, jetz steh ich auf,
und geh zurück durch den fluss, wieder schöne nasse beine,
doch eines am tag fehlt mir, und das ist mein heimweh,
aber dort kann es bleiben, ich kann es hier nich brauchen,
und ich gehe weiter und sehe menschen die mal rauchen,
kein problem, doch ich brauch das nicht, mir geht es ohne besser,
ich brauch keine launemacher oder blutdruckmesser,
denn der ist eh viel zu hoch, die laune steigt an,
ich frag mich immer wieder wie gott so etwas schaffen kann!
ich gehe durch den park und ich gehe durch die stadt,
hier und da liegen menschen, einer war ein alter sack,
ich geh zu ihm hin, und ich gebe ihm ein paar scheine,
ich bin heute gut drauf und keiner dieser büromannschweine,
die sonne geht nach unten, doch die laune bleibt oben,
ehrlich mal gesagt, dafür kann man den tag schon loben,
die letzten paar minuten lasse ich mir nicht entgehn,
denn ich kann ja schlecht der sonne entgegengehn,
ich schländer durch die straßen und ich pfeife mir ein lied,
ich weiß nicht wieso, aber ich glaub ich weiß was mir die laune gibt,
ich hab endlich was allein gemacht und endlich mal die welt gesehn,
auch wenns nicht viel war, neue farben werden auf meim leben stehn,
ich kann es fühlen wie sie mich durchfluten und durchbluten,
verdammt heute bin ich einer dieser guten,
heute ist der der beste tag, und das absolut geilste wetter,
kein tag war geiler und kein tag war phätter,
schade drum, dass die sonne mich verlässt,
ich gehe durch den fluss zurück, denn ich liebe es wie er mich druchnässt,
vor der tür dreh ich mich noch einmal um
und ich stehe da und blicke hinüber ganz stumm,
eine halbe kugel, fast schon in rot,
und ich sehe, es ist des tages tod,
ich gehe hinein, und schließe dann die tür,
lieber gott, ein schöner tag, ich danke dir.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Jan6cH [Profil] am 28.05.2009

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 22 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.67 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3080


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Jan6cH

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Mysteriös
Virus
Ich warte auf deine Augen
Großmut
Zugleich
Nach Haus?
Vereint in Nebel
Nach Hause fahren
Kreidebleich
Sonderbar

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma