>
>
Gedicht drucken


Nein heißt Nein



Wofür haben wir noch Worte,
wenn sie doch nichts bedeuten,
wenn ein Nein kein Nein mehr ist
Und man die Grenzen der anderen vergisst,
Die man wahrzunehmen und zu wahren hat?

Ich sage Nein und du verstehst Ja,
Ich sage, ,,geh weg!" und du kommst mir nah.
Und
Du hörst und verstehst meine Worte nicht
Und wenn, dann
Hat mein Nein kein Gewicht.
Gleichwohl ob ich mich wehre,
Schreie oder um mich schlage,
Es ist dir keine Lehre.
Du bist in Rage
Und stößt mich in diese arg miese Lage,
Aus der ich nicht mehr rauszukommen scheine.

Und wenn ich tausend Tränen weine,
Denkst du, ich würde lachen
Und du könntest diese Sachen weiter mit mir machen,
Ohne mit Konsequenzen für dein Handeln rechnen zu müssen.
Du tust was dir gefällt,
Trotzdessen dass es anderen missfällt.
Und die Worte schreien in mir,
Weil sie es nicht schaffen diesen Berg zu erklommen
Und empor,ans Tageslicht zu kommen.
Sie treten gegen wabernde Nebelwände
Ins nicht. Lediglich in deine Hände,
-deine Klauen der Dunkelheit.
Und ich schreie und wehre mich endlich,
Doch es hilft mir nicht.
Gleichwohl was ich wage
Nichts hilft mir in dieser Lage.
Und mein Nein sei ein verstecktes Ja,
eine Aufforderung- laut dir
Aber
wofür haben wir noch Worte,
Wenn sie doch nichts bedeuten,
wenn ein Nein kein Nein mehr ist
Und man die Grenzen der anderen vergisst,
die man wahrzunehmen und zu wahren hat?
Die du zu akzeptieren hast!

Ein Nein bleibt ein Nein,
Gleichwohl ob durch Worte,
Geschrei oder Körpersprache,
Es bleibt ein Nein,geltend in jeder Sprache.
Und auch du hast diese zu wahren,
Sonst wirst auch du irgendwann erfahren,
Was es heißt,
Wenn die Worte kein Gewicht mehr haben

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Cobra [Profil] am 28.05.2019

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Grenzüberschreitungen

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 204


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Nacht-Falke 28.05.2019, 21:48:28  
Avatar Nacht-Falkewer nein nicht versteht,denn mus sman das lehren,igal was kommt! g.l.g

 Hano 28.05.2019, 21:55:36  
Avatar HanoAuch das Wort "Nein" kann je nach Situation Falsch oder Richtig sein, oder falsch verstanden werden! LG Hano

 possum 31.05.2019, 01:15:56  
Avatar possumLiebe Cobra, ein sehr tiefdringendes Werk hast du hier stehen, gerne hier angehalten! Lieben Gruß!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Cobra

Still. (Poetry slam)
Jetzt erst Recht
Wie ich mich fühle (poetry slam)
Auf dieser Welt
Nummer
Einzelne im Sein
Das (schwere) Leben
Es soll enden
Seine Sehnsucht
Aus Porzellan.

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Ewigkeit
Festgelaufen
Liegt noch wach...
Frust
Rettung
Richtung
Sucht
Erkenne dich
Die Seifenblase
Ich bin der Geist

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma