>
>
Gedicht drucken


Wie ich mich fühle (poetry slam)


Wie ich mich fühle (Missbrauchinhalte, Triggergefahr)



 

Sie sitzen auf ihren Stühlen

und hören mehr oder weniger zu.

Die einen reden, die andere wühlen.

Machen ihre Aufgaben oder denken ,,wozu?“

 

Es ist nicht laut, aber auch nicht leise

und jeder ist nett, auf seine Weise.

Und ich sitze mittendrin

und mein Leib ist da,

doch ich scheine fort.

 

Ich bin der Realität so nah

und doch bin ich nicht hier, nicht dort.

Die Lehrer glauben ich verharre in meinen Träumereien

und verstehen nicht die Not

hinter den angeblichen Albereien

Die Schüler leben,lieben,lachen

und machen ihre altersbedingten Sachen.

Sie sehen mich ,,träumen“,

aber niemand weiß,

was es wirklich heißt ;

 

was es heißt in diesem ,,Traum“ zu sein,

wo ich in diesem Raum, in diesem Bett liege

und mich weinend in den Schlaf wiege,

nachdem er da war, mir so nah war.

 

Ich rieche den Gestank,

als wäre ich wieder vor Ort.

Ich rieche seinen Schweiß,

als läge er auf mir.

Ich rieche seine Gier,

als stände er hier.

Ich rieche den Dreck,

den Schimmel auf den Lebensmitteln.

Ich rieche alles, was in diesem Raum war,

als er mir mit Gewalt die Unschuld nahm.

 

Ich sehe das Theaterspiel auf den Schrank,

als wäre ich wieder dort.

Ich sehe den Baum, dessen Äste mal laut, mal leise

gegen die Fenster schlagen.

Ich sehe mich im Innern fragen,

wann es aufhört.

Wann mein Körper ihm nicht mehr gehört.

Ich sehe die Schmutzwäsche auf dem Boden.

Ich sehe seinen,meinen nackten Körper aufeinanderliegen.

Ich sehe meine Lippen, meinen Körper zittern

und wie wir schwiegen.

Ich sehe, wie er mich anfasst,

in mich eindrang und seine schwere Last,

als er auf mir war, in mir war.

Was ich all die Jahre sah,

als er mir mit Gewalt die Unschuld nahm.

 

Ich spüre die Schmerzen, die Pein,

als er in mir war.

Ich spüre, wie ich innerlich zerriss, als er in mich stieß.

Ich spüre das Brennen, als ich abermals innerlich riss.

Und ich spüre die Kälte, die an mir nagte

und die Gänsehaut und das Zittern am ganzem Leib.

Ich spüre alles, was damals in diesem Raum geschah,

als er mir mit Gewalt die Unschuld nahm.

 

Und ich fühle mich dem Tode so nah,

als wäre er bereits vor Ort.

Und keiner weiß, wie ich mich fühle und trotzdem sagt jeder: ,,ich kann dich verstehen!“

 

Ich säße gerne gänzlich auf einer dieser Stühle

und hörte gerne mehr oder weniger zu.

Ich würde gerne reden, in meiner Tasche wühlen,

meine Aufgaben machen oder denken - ,,wozu?“

Albern sein, Späße machen,

mich in Schwärmereien verlieren.

Ich würde all das gerne machen,

wäre ich dafür hier.

 

Ich würde gerne leben, lieben,lachen,

altersgemäße Sachen machen.

Nicht dissoziieren

und mich immerzu verlieren.

Ich will ein lebenswertes Leben führen

ohne diesen Drang zu sterben zu spüren...

 

Und doch,

es gibt kein Wort, dass jemals das alles beschreiben kann,

was jemals das alles ändern kann...

Einzig und allein die Hoffnung auf Besserung bleibt bestehen

und lässt mich weiter durchs Elend gehen.

 

Die Hoffnung zu genesen,

zu leben, alles zu geben

um eine Zukunft anzustreben.

Und nicht aufzugeben,

weil ich ihm die Macht gebe.

Die Hoffnung

irgendwann eine Familie zu haben,

ohne das Kind wieder in mir zu verlieren.

Kinder, die ich liebe,

die sich geschwisterlich lieben.

Die Hoffnung

zu leben, ohne Kraftaufwand.

Ohne vor allem Angst zu haben.

Die Hoffnung

Sex haben zu können

und mir Liebe zu gönnen,

ohne mich wie ein Objekt zu fühlen.

Die Hoffnung

auf eine Besserung

meines derzeit beschissenen Lebens.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Cobra [Profil] am 14.03.2019

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Erinnerung

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 154


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 14.03.2019, 23:03:38  
Avatar possumHallo liebe Cobra, dein Werk spricht für sich alleine, jedes weitere Wort würde stumm verblassen im Angesicht dieser schrecklichen Taten, wozu der Mensch fähig ist, Alles Liebe wünsch ich dir!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Cobra

Auf dieser Welt
Nummer
Einzelne im Sein
Das (schwere) Leben
Es soll enden
Seine Sehnsucht
Aus Porzellan.
Blutsauger
Wir sind nicht, was wir einst mal waren
Für einen kurzen Augenblick

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Der Schmerz im Herz
Muss Gehen
Fremder!
Halte Mich
Weinen
Verwebt ... Gelebt
Winterstimmung
Weihnachtsbaum an Weihnachten
Nur ein Tropfen
Mutter Erde

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma