>
>
Gedicht drucken


Meine Welt (2019)

Von meine welt bis wanderzeit so begann mein jakobsweg

und nun beginnt mein epos, ein fakt, dass eine sage lebt.

 

ich werde jetzt bald 30 zeit für so ein tagebuch,-

eine geschichte über ich wo meine welt noch keine farbe trug,-

ich rede von damals, denn damals war nicht alles gut.

 

nein, ich war ein optimist hab die freude gesehen, doch auch das leiden der menschen,-

es gab soviel was gut war, doch für das böse gabs keine grenzen.

 

für hass und gewalt, für sorgen und schmerz,-

was heute so toll war, war morgen nichts wert,-

und jeder der das gute trug, gab das gute nicht her,-

und so endet es in hass, und schon blutet das herz.

 

mir gefiel diese welt nicht mit ihren ecken und kanten, kanten und ecken,-

es gab keine brücken nur für jeden eine wand um sich zu verstecken,-

ich wurde gut erzogen und wollte nur die werte retten,-

doch werde ich nicht weiter meine kraft auf diese erde setzen.

 

hab ich gedacht, doch gabs hier auch liebe, hoffnung und freude,-

so dachte ich nach und aus gedanken wurden dann träume.

 

ohne hass gibt es keine liebe und ohne trauer kein glück,-

doch wieso findet denn keiner von den sorgen zurück?

suchte die antwort auf meiner emptahie, wieso empfand ich die sorgen der menschen?

ich weiß es nicht, aber fing ich an, an genau diese worte zu denken.

 

empathie, menschen, suchte meine basis,-

vielleicht war das der moment meines fundaments,-

ein augenblick von dem, was sich wunder nennt.

 

ein optimist auf einer reise der selbst erkenntnis,-

doch war es schwer zu finden, auf einer welt die fremd ist.

 

spulen wir etwas vor um das ganze zu verstehen.

 

kam durch probleme und der epilepsie, in einer psychiatrie,-

da lag ich dann voller gedanken und trauer, weinend im bett,-

und schon war das leiden des ganzen, leider perfekt.

 

finge an nachzudenken, ohne jeglichen sinn,-

hab ich stift und papier gesucht, und mich gefragt wer ich bin.

 

hab die worte auf papier gebracht, vielleicht war es leid, vielleicht auch die zeit,-

doch ich sah aus worten bilder werden und es schien auf einmal so leicht.

 

die bilder wurden klarer, es war ein teil von einer welt,-

wo noch keiner wirklich da war, es war nur farbenfroh und hell.

 

ein poetischer lichtspender auf den weg der gedanken,-

meine gedanken erweckten diese welt hier zum leben,-

es ist ein geben und nehmen,-

lauscht meinen worten um diesen weg zu verstehen.

 

es gab 2 seiten und ich habe beide genutzt,-

denn ich fand die welt nicht scheiße, ich brauchte nur schutz.

 

ein optimist auf seinen friedensweg,-

wollte nicht den hass, sondern ein pfad wo es um liebe geht.

 

natürlich gibt es auch hier viel gutes und sicher viele die lieben,-

doch gibt es auch viele die auf herzen zielen um mit der liebe zu spielen.

 

doch suche ich nicht weiter die unterschiede der menschen,-

ich suche eher den grund um für unsere liebe zu kämpfen.

 

so schrieb ich es auf und wort für wort entstand diese welt,-

ohne hass und ohne geld, vermischten sich welten,-

allein der gedanke machte dieses herz hier zum helden,-

denn hier ist weniger mehr und es sind die werte die gelten.

 

ja von meine welt bis wanderzeit, so begann mein jakobsweg,-

und nun beginnt der epos, die zeit wo sich die welt erhebt,-

und zeigt das eine sage lebt.

 

die überlieferung ist nun geliefert die worte gesetzt,-

jedes dieser worte machen diese welt hier perfekt.

 

denn ja ich werde jetzt bald 30 es ist zeit für so ein tagebuch,-

der beginn eines epos von dem tag an als diese welt noch keine farbe trug.

 

noch keine schatten keine wesen, keine wege, sie war noch gar nicht existent,-

war erstaunt wo ich erkannt, dass diese welt sich entwickelt wenn ich einfach daran denk,-

wort für wort wurd mir bewusst, dass es mein herz ist das für diese welt hier kämpft.

 

ein teil geschichte, so vermischten sich welten,-

die tür steht euch offen, nun schreibt die geschichte weiter und werdet selber zu helden. :)

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Rata [Profil] am 24.01.2019

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Leben, Glueck, Liebe

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 93


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Rata

Ein kurz Gedicht-über Ich
Wanderzeit
Wir legen ab
Wunder
Meine Welt

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Weißt Du
Liebe als Ziel
Mein erster Gedichtband (23.07.2019)
In Nichts
Sei Schweigen
Womit?
Verschmelzen
Das Erdenwichtelchen
Zeitzeichen
Begegnung

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meinen Schatz
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma