>
>
Gedicht drucken


Newton's flaming laser sword

Schärfer noch als jede Klinge
Schneidet es durch alle Dinge
Unnützes wird rausgestrichen
Mit dem, was ist, wird es verglichen

Denn was sich nicht beweisen lässt
Wird stehen bleiben niemals fest
So ist's auch nicht der Rede wert
Und wird durchtrennt vom schärftsten Schwert

Die Diskussion, sie endet bald
Und lässt den Gläubigen ganz kalt
Er kann sich nun auch nicht mehr wehren
Wenn and're ihm den Rücken kehren

Er sagt, er weiß, doch tut er's nicht
Beweisen, was er sagt, ist Pflicht
Er kann es nicht und wird's nicht tun
So soll er es doch lassen, ruh'n

Denn weniger ist immer mehr
Und lieber sollt der Raum sein leer
Denn es ist besser, nichts zu wissen
Als im Nichts zu sein verbissen

Nichts schuldet uns doch einen Sinn
Auch wenn man ihn doch spürt, tief drin
Könnt' es nicht auch ein Fehlschluss sein
Aus dem, was man sich denkt allein?

Denn was dem Menschen nicht sehr klar
Gefühlt bedeutet nicht gleich wahr
Und wenn da auch nicht viel dahinter
Bedeutet das doch nicht gleich Winter

Denn schade ist das auch nicht sehr
Auch wenn es scheint des Mensch' Begehr
Er sucht sich Sinn und findet's nicht
Doch ist denn das auch seine Pflicht?

Ohne Sinn ist's nicht gleich schlecht
Auch, wenn es einem nicht sehr recht
Man kann es doch auch so genießen
Bis dann des Lebens Tore schließen
Avatar Tronjeral

Geschrieben von Tronjeral [Profil] am 02.10.2018

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Glaube, Kritik, Religion, Atheismus

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 256


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Tronjeral 02.10.2018, 00:15:14  
Avatar TronjeralIch sollte vielleicht erwhnen, dass ich nichts gegen religise Menschen an sich habe, ich habe es aber als "ntig" betrachtet, meine agnostisch atheistischen Ansichten gegenber diese zu "verteidigen" - in einem mglichst positiven Sinne gemeint. Vor allem hasse ich die Darstellungen vieler religiser Anhnger, die alles, was sie sagen einfach als Wahrheit versuchen zu beschreiben, obwohl es in keinster Weise bewiesen ist. Das gedicht ist etwas aggressiver ausgeartet, als ursprnglich angedacht, aber ich hoffe, dass es sich im Rahmen gehalten hat.

 SunniiSuun 29.12.2018, 18:06:12  
Avatar SunniiSuunGefllt mir sehr gut! :) Weiter so!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Tronjeral

Die Suche nach dem Glck
Die Schwelle zwischen Tag und Nacht
Alltagstrott
Nacht
Tag
Schatten
Licht
Grau
Schwarz
Wei

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Immer
Februar
Winter an der See
Langer Weg
Ein langer Traum
Niemals Vergessen
Verfallen
Bei einem Glas Wein
Wenn du willst
Im Vers die Reime

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma