>
>
Gedicht drucken


Regentag.

Auf vielen Wegen stehen große Pfützen.
Nässe rinnt aus allen Ritzen.
Verschwunden ist der Bienen leises Summen,
und auch der Vögel Lieder verstummen.

Mürrisch stehen Gock und Hinkel
eng gedrückt im trocknen Winkel.
Und ich steh`schauend hinter Mauern,
ach wie lang soll das noch dauern?

Tage werden so zu Wochen.
Sag, was haben wir verbrochen.
Sonne komm, uns zu beglücken.
Wir möchten gerne Kirschen pflücken.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von solitüt [Profil] am 13.04.2018

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

2, Tage.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 244


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von solitüt

Der Spatz.
Gewitter
Nachdenklich
Meine geliebte Heide
Zwiespalt
Betörender Duft.
Tag/Nacht Wende.
Liebeserklärung
Die Trennung
Der Regenbogen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Liebe
Bejaht!
Morgenglanz
Zum 20. Geburtstag
Das Aus
Lass es,lass!
Unbarmherziger Supersommer
Geborgenheit
Ein Bild
Traum Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma