>
>
Gedicht drucken


Willkommen

Hallo Willkommen,
ach wie bist du süß und klein, 
nackt liegst du vor mir, 
niedlich sind deine Arm' und Bein'.
 
Gerade angekommen,
wiegst du nur wenige Kilogramm,
du öffnest deine Augen
und siehst mich dabei an.
 
Als würdest du mich fragen,
wo bin ich bloß gelandet?
Gerade war's mir wohlig warm, 
jetzt bin ich hier gestrandet.
 
Wo dieser Ort auch immer sei, 
so musst du etwas essen,
dass signalisiert uns dein Geschrei,
wir sollen's nicht vergessen.
 
Sind die Bedürfnisse gestillt, 
wirst du ganz ruhig und brav.
Ich wiege dich in meinen Armen,
ganz sanft in deinen Schlaf.
 
Dabei sage ich dir ins Ohr ganz leise:
“Hab keine Angst mein Kind,
nun beginnt deine Weltenreise...
Und was auch noch kommen mag, 
wir werden dich stets begleiten,
in tiefster Nacht und hellsten Tag,
in guten, wie in schlechten Zeiten!“
 
 
 
 
 

Avatar Moonchild

Geschrieben von Moonchild [Profil] am 12.09.2016

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Geburt, Kind, baby

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 835


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 13.09.2016, 01:59:19  
Avatar possumWundervoll ein neues Leben willkommen zu heien in der Wrme von Geborgenheit! Liebe Gre liebes Moonchild!

 arnidererste 13.09.2016, 20:33:41  
Avatar arniderersteWunder ber Wunder, ein wahres Glck. Lieben Gru

 Moonchild 14.09.2016, 01:45:56  
Avatar MoonchildVielen Dank euch beiden und einen guten Start in den Tag! Seit lieb gegrt.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Moonchild

Sorgen von morgen
Warum?
Fragen ber Fragen
Mach's gut
Wie soll ich es sagen
Dialog mit dem Tod (fiktiv)
Hochmut und Fall
Liebesspiel
Frhlingserwachen
Stiller Feind

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weit, weit raus!
Vollmond
Nachbars Zaun
Aufgeben?
Löwenherzens Rückkehr
der Speierling (Baum)
die Lebenswaage
Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma