>
>
Gedicht drucken


Traummfrau


 


Traumfrau


 


In meinem Herzen,


Ist nur Traurigkeit.


Seit ich dich sah,


Warst du immer da.


 


In jeder Nacht,


in meinen Träumen,


an jeden Tag,


in meinen Gedanken.


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Von jenen tag


Wo ich dir sag,


Wie sehr ich dich Mag!


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Von dem Tag,


Wo du in meinen Armen liegst,


Wo du dich an mich Schmiegst,


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Und ich Träume davon,


das du bei mir bist,


das du mich Liebst!


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Das nichts uns trennen kann,


das wir eins werden,


und verschmelzen in der Glut unserer Leidenschaft!


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Das du immer da bist,


Meine Nacht und mein Tag bist,


mein ganzes Leben!


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Doch was sind deine Träume,


Habe meine in deinen den Räume?


Oder sind es nur meine Träume?


 


Und ich Träume und ich Träume!


 


Von meiner Traumfrau,


von der Liebe des Lebens,


Irgendwo muss es dich geben,


Komm in mein Leben!



Avatar Nacht-Falke

Geschrieben von Nacht-Falke [Profil] am 07.07.2016

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

-----------------------------

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 524


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Zahnrad 07.07.2016, 23:07:35  
Avatar ZahnradMir gefllts. Auch aus dem Grund, dass letztendlich die Hoffnung, der Antriebsmotor des Handelns vieler Menschen, auf etwas unerreichbares doch siegte und nicht der Realitt zum Opfer fiel.

 Zahnrad 07.07.2016, 23:08:25  
Avatar ZahnradMir gefllts. Auch aus dem Grund, dass letztendlich die Hoffnung, der Antriebsmotor des Handelns vieler Menschen, auf etwas unerreichbares doch siegte und nicht der Realitt zum Opfer fiel.

 Words 08.07.2016, 11:37:55  
Avatar WordsSehr romantisch :-). LG Words

 Nacht-Falke 08.07.2016, 22:38:17  
Avatar Nacht-Falkedanke euch und g.l.g

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Nacht-Falke

Aufgeben?
Freundschaft
Ohne Schoss
Im Herz
Du Weißt Nix
Einsamkeit
Engelswege
Manche Tage
Glück
Göttin

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weit, weit raus!
Vollmond
Nachbars Zaun
Aufgeben?
Löwenherzens Rückkehr
der Speierling (Baum)
die Lebenswaage
Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma