>
>
Gedicht drucken


Ein sch÷ner Tag



Laut und schön die Stimmen dröhnen ,
während tausend Lichter die Nacht erhellen.
Noch muss mein sein sich dran gewöhnen,
das die Gläser Überschwellen.
 
Im Hintergrund lieblicher Glockenschall,
vor mir gar ein arg vorhandener Geruchsschwall,
der mir die Nase betäubt ,
auf dass sich jedes Nackenhaar sträubt.
 
Laut und schön die Menschen lachen
und zusammen sich eine schöne Zeit machen.
Sie trinken und essen in zweisamkeit eine Kleinigkeit,
denn Heut ist kein Platz für Einsamkeit.
 
Und je dunkler die Nacht , desto kleiner das Licht,
ehe das Künstliche Licht gar erlischt
und wir zusammen in der dunklen Nacht stehen,
wo wir gar gewiss fasziniert in die Sterne sehen ,
die diese Nacht als einziges Licht erhellen.
 
Nun sind wir es die vor Glückseligkeit Überschwellen.
Wir tanzen und Singen, lassen uns Heut alles gelingen ,
ehe wir uns zusammen ins Bett niederfallen lassen
und unsere Körper rüber in andere Welten schwingen,
 
damit dieser Tag noch ein wenig länger uns vergönnt bleibt.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Cobra [Profil] am 20.12.2015

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

...

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 399


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 20.12.2015, 01:18:04  
Avatar possumLiebe Cobra, in diesen Zeilen spŘrt man alle Seiten des Lebens auf einmal, wundervoll wieder wie du es verfasst hast in deiner so feinen Art des Schreibens. Ganz liebe GrŘ▀e sende ich dir!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Cobra

Nein hei▀t Nein
Still. (Poetry slam)
Jetzt erst Recht
Wie ich mich fŘhle (poetry slam)
Auf dieser Welt
Nummer
Einzelne im Sein
Das (schwere) Leben
Es soll enden
Seine Sehnsucht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Die zwei Hńlften
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Mysteri├Âs
Virus
Ich warte auf deine Augen
Gro├čmut
Zugleich
Nach Haus?
Vereint in Nebel
Nach Hause fahren
Kreidebleich
Sonderbar

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
FŘr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma