>
>
Gedicht drucken


Flüchtiger Schall

Stechender Schmerz, schnell wie ein Riss
Salzig-süßes Blut.

Heute wehr' ich mich, ganz gewiss... 

Ich schmecke deine Wut.

Der Mund gespickt mit harten Splittern,

wie zerkaute Hühnerknochen.

Durch deine Augen fährt ein Zittern, 

der letzte Wall ist nun gebrochen.

Von draußen klingen lichte Launen,

um mich glänzt warme Sauerei.

Meine Zunge klebt am Gaumen, doch die Übelkeit schwemmt sie frei.

Die verhasste Raufasertapete

nähert und entfernt sich.

Ich bleibe stumm, kenne keine Gebete;

dein sanftes Tasten verhärmt mich.

Nur noch einmal mehr und ich kann fliegen.

Draußen buntes Toben.

Hier drinnen kann nur einer siegen,

ein and'rer wird enthoben. 

Von neben zuckt was ich versteckt hielt, 

im Geiste noch kleine Kinder.

Verloren ist wer hierhin schielt, 

was ich bald tue macht sie noch blinder.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von fading_colour [Profil] am 30.03.2015

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

tod, Schmerz, Angst, Gesellschaft, wut, hass, Mobbing, Psychologie

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 542


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von fading_colour

Zirkus der Verbrecher
(Ver)Fremde(te) unter sich
(K) eine alternative Stromerzeugung
Wo der Hund begraben liegt
Entschlüsse
Freivers über die Nichtigkeit der Erkenntnis einer nichtigen Erkenntnis

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Auf Ewig
Echo
der Code Schlüssel
Glück
Dunkel senkt sich...
Ankommen
Nach langer Zeit...
Nimmer Her
zwölf Uhr
die Psyche

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma